Zum Tod der Schauspielerin Ellen Schwiers

Von Detlef Brandenburg am 26.04.2019 • Bild: “Das Ensemble” Jacob Schwiers GmbH

Wie traurig: Nach der großartigen Hannelore Elsner ist heute morgen auch die Schauspielerin Ellen Schwiers nach schwerer Krankheit gestorben. Die meisten werden sie wohl nur durch ihre Filme kennen. Aber zu ihrer künstlerischen Vita zählt auch eine beachtliche Theaterkarriere. Geboren 1930 in Stettin, hatte sie ihr erstes Engagment am Theater Koblenz, wo sie auch als Souffleuse tätig war. 1961/62 war sie die Buhlschaft bei den Salzburger Festspielen inmitten eines sehr wienerischen Großschauspieler-Ensembles Walther Reyer, Paula Wessely, Alma Seidler oder Wolfgang Gasser.

Sie leitete die Burgfestspiele Jagsthausen und gründete 1982 mit ihrem Mann und ihrer Tochter Katerina Jacob das Tourneetheater „Das Ensemble“, das sie auch nach dem Tod ihres Mannes 1992 weiterführte. Sie inszenierte unter anderem „Götz von Berlichingen“, „Mutter Courage und ihre Kinder“, „Was ihr wollt“, „Medea“ oder „Der Widerspenstigen Zähmung“ und tourte mit ihrer Bühne kreuz und quer durch das Land. 2015 nahm sie nach siebzig Jahren Abschied von der Bühne. Zuletzt hatte sie an der Seite ihres Bruders Holger Schwiers und ihrer Tochter Katerina in dem Stück „Altweiberfrühling“ in der Komödie im Bayerischen Hof in München auf der Bühne gestanden.

Das Foto oben zeigt Hellen Schwiers in der Produktion „Altweiberfrühling“, in der sie 2011 mit ihrem Tourneetheater “Das Ensemble” unterwegs war.