Zum Tod der Kostümbildnerin Renate Schmitzer

Von Detlef Brandenburg am 15.03.2019 • Bild: Theater und Philharmonie Essen
Das Bild zeigt: Die drei Nornen (v. l.: Morenike Fadayomi, Sarah Ferede, Susan Maclean) in den Kostümen von Renate Schmitzer an der Deutschen Oper am Rhein (Foto: Hans Jörg Michel)

Eben erreichte die Redaktion die Nachricht, dass die Bühnenbildnerin Renate Schmitzer nach kurzer Krankheit verstorben ist. Wer jemals ihre Arbeiten gesehen hat, beispielsweise in einer Operninszenierung von Dietrich W. Hilsdorf, der ahnt, wie groß dieser Verlust für die Theaterwelt ist. Renate Schmitzers Kostüme waren niemals nur „etwas zum Anziehen“. Sie waren immer auch eine Interpretation der Figur, ihres Charakters und manchmal ihrer Schrullen. So leisteten sie einen substantiellen Beitrag zur Figurencharakteristik– und kamen der Arbeit des Regisseurs gleichsam auf halbem Wege entgegen. Gerade Dietrich W. Hilsdorf wusste das kongenial zu nutzen. (Eine Kritik zur „Rheingold“-Inszenierung an der Deutschen Oper am Rhein finden Sie hier)

Die drei Nornen (v. l.: Morenike Fadayomi, Sarah Ferede, Susan Maclean) in den Kostümen von Renate Schmitzer an der Deutschen Oper am Rhein (Foto: Hans Jörg Michel)

Auch zu den Arbeiten von Stefan Herheim – beispielsweise zu „I puritani“ an der Aalto-Oper in Essen – oder von John Dew, Juri Lubimow, Peter Mussbach, Giancarlo del Monaco, Augusto Fernandez, Ansgar Weigner, Eike Gramss trug sie mit ihren ausgefeilten Kostümentwürfen Wesentliches bei. Geboren in Nürnberg, studierte Renate Schmitzer Kostümgestaltung in Köln und arbeitete nach festen Engagements an den Theatern Dortmund und Ulm bald freiberuflich sowohl für die Oper als auch für Ballett und Schauspiel. Sie war an nahezu allen großen Bühnen zuhause, von Antwerpen bis Wien, von Berlin bis Wiesbaden. Mit Dietrich W. Hilsdorf erarbeitete sie eine imposante Reihe von Inszenierungen. Auf dem Foto aus der „Götterdämmerung“ an der Deutschen Oper am Rhein hat der Fotograf Hans Jörg Michel die Stärken von Renate Schmitzers Arbeit großartig eingefangen: Die Kostüme karikieren die drei Nornen (v. l.: Morenike Fadayomi, Sarah Ferede, Susan Maclean) geradezu als Tratschtanten, die ihren „weihevollen Weltenklatsch“ (Thomas Mann) über die Rampe bringen. Die Inszenierung ist ab Mai wieder an der Deutschen Oper am Rhein zu sehen.