Ute Lemm wird neue Generalintendantin des Schleswig-Holsteinischen Landestheaters

Von Detlef Brandenburg am 25.01.2019 • Bild: Lutz Edelhoff
Das Bild zeigt: Ute Lemm wird neue Intendantin des Schleswig-Holsteinischen Landestheaters

Die Gesellschafterversammlung der Schleswig-Holsteinische Landestheater und Sinfonieorchester GmbH hat heute Ute Lemm zur neuen Generalintendantin und Geschäftsführerin ab dem 1.August 2020 berufen. Sie tritt damit die Nachfolge von Peter Grisebach an, der seinen im August 2020 auslaufenden Vertrag nicht mehr verlängert hatte. Ute Lemm ist seit der Spielzeit 2016/2017 als künstlerische Betriebsdirektorin und Orchesterdirektorin am Theater Erfurt tätig. Geboren in Schwerin, studierte sie Musikwissenschaften, Neue deutsche Literaturwissenschaft und Italienische Philologie in Bonn und Bologna und war nach ersten Theatererfahrungen in Köln, Osnabrück und Düsseldorf zehn Jahre lang Persönliche Referentin des Generalintendanten und Chefdisponentin des Mecklenburgischen Staatstheaters in Schwerin. Seit 2014 ist sie zudem Vorsitzende des Richard-Wagner-Verbandes Mecklenburg-Vorpommern.

Ute Lemm tritt in Flensburg, Rendsburg und Schleswig kein leichtes Erbe an. Das Schleswig-Holsteinische Landestheater ist die größte Landesbühne Deutschlands, es bespielt neben den drei genannten Stammhäusern Bühnen in Heide, Husum, Itzehoe, Meldorf, Neumünster, Niebüll, Friedrichstadt und St. Peter-Ording sowie zahlreiche Gastspielorte. 19 Städte, Kreise und Gemeinden zählen zu den Gesellschaftern. Knapp 380 Beschäftigte, darunter im künstlerischen Bereich etwa 180, bringen pro Saison über 700 Vorstellungen auf die Bühne. 2010 geriet das Haus in eine Insolvenzkrise, die durch den Verlust des inzwischen abgerissenen Schleswiger Theaters noch verschärft wurde. Mit dem Beschluss, in Schleswig eine neue Spielstätte zu bauen, mit der Positionierung des Amtssitzes und des Produktionsstandortes für das Schauspiel in Rendsburg und mit einem neuen Gesellschaftervertrag konnte die Krise abgewendet werden

Ute Lemms Aufgabe wird es sein, das so geschaffene neue Gefüge der Gesellschafter mit künstlerischem Leben zu erfüllen und den Erwartungen der verschiedenen Spielorte gerecht zu werden Eine schwierige Aufgabe, aber auch eine lohnende. Denn diese Bühne versorgt das gesamt nördliche und westliche Schleswig-Holstein mit Theater. Ohne das Landestheater wäre dort eine ziemliche Kulturwüste. Nur ist das manchem Gesellschafter in bestimmten politischen Gemengelagen nicht immer so richtig bewusst.