Trailer des Monats: Staatstheater Darmstadt: Sandra. Raum für eine alleinerziehende Darmstädterin

„Sandra - Raum für eine alleinerziehende Darmstädterin“ im Rahmen des Projekts „Jetzt!“ von Christoph Frick, Lothar Kittstein, dem Ensemble und 161.998 Darmstädter*innen Von Hannah Schmidt am 01.03.2021 • Bild: Staatstheater Darmstadt
Das Bild zeigt: Ein Frauengesicht unter einem transparenten Schleier

In dieser Ausstellung am Staatstheater Darmstadt wirkt alles wie eingefroren: Möbel, Spielzeug, sogar die Menschen, um die es geht. „Sandra - Raum für eine alleinerziehende Darmstädterin“ heißt die Arbeit von Thea Hoffmann-Axthelm. Zwei Puppen mit übergroßen Köpfen sitzen in einem Wohnzimmer vor einem Fernseher. Die ganze Szenerie ist in Frischhaltefolie eingewickelt. Im Hintergrund werden Texte des Ensembles und Stimmen zum Thema Erziehung projeziert, die um die Frage kreisen „Was wir taten“. Wie geht das Leben weiter, wenn Stillstand und Durchhalten vernünftig sind? In welche Richtungen entwickelt sich Leben unter Einschluss? Von welchem Morgen träumen die Kinder heute?

Staatstheater Darmstadt
Im Rahmen des Projekts „Jetzt!“ von Christoph Frick, Lothar Kittstein, dem Ensemble und 161.998 Darmstädter*innen
1. bis 6. März 2021