Offenbachs „Orphée aux enfers“ bei den Salzburger Festspielen

NACH DER PREMIERE - Das Publikum feiert Barrie Koskys Inszenierung von "Orphée aux enfers" bei den Salzburger Festspielen Von Detlef Brandenburg am 14.08.2019

Jacques Offebnach: „Oprhée aux enfers“
Opéra-bouffon in zwei Akten und vier Bildern (Mischfassung 1858/1874)
Libretto von Hector Crémieux und Ludovic Halévy
Musikalische Leitung: Enrique Mazzola
Regie: Barrie Kosky
Bühne: Rufus Didwiszus
Kostüme: Victoria Behr
Licht: Franck Evin
Choreografie: Otto Pichler
L’Opinion publique: Anne Sofie von Otter
John Styx: Max Hopp
Eurydice: Kathryn Lewek
Orphée: Joel Prieto
Aristée / Pluton: Marcel Beekman
Cupidon: Nadine Weissmann
Vénus: Lea Desandre
Jupiter: Martin Winkler
Junon: Frances Pappas
Mars: Rafał Pawnuk
Diane: Vasilisa Berzhanskaya
Mercure: Peter Renz
Tänzer Alessandra Bizzarri, Martina Borroni, Kai Braithwaite, Damian Czarnecki, Shane Dickson, Michael Fernandez, Claudia Greco, Merry Holden, Daniel Ojeda, Marcell Prét, Tara Randell, Lorenzo Soragni Vocalconsort Berlin Choreinstudierung: David Cavelius
Wiener Philharmoniker
Koproduktion mit der Komischen Oper Berlin
und der Deutschen Oper am Rhein
Premiere: 14. August 2014, Salzburger Festspiele/Haus für Mozart