Zwischenruf: Neuer Intendant für Osnabrück

Von Detlev Baur am 10.12.2019 • Bild: Robert Schäfer
Das Bild zeigt: Willkommen in Osnabrück. Ulrich Mokrusch (Dritter von links) wird von Oberbürgermeister, Aufsichtsratsvorsitzender des Theaters und Erstem Stadtrat vor dem Rathaus begrüßt

Ulrich Mokrusch, seit 2010 Intendant des Stadttheater Bremerhaven, wird zur Spielzeit 2021/22 Intendant des Theaters Osnabrück. Er tritt dort die Nachfolge von Ralf Waldschmidt an. Eine 18-köpfige Jury entschied sich unter 38 Bewerbungen für den Regisseur und Schauspieler.

Die Äußerungen der Stadtspitze anlässlich der Wahl zeigen die Erwartung, dass der künftige Intendant das Haus in die Stadt hinein öffnet und vernetzt. Und tatsächlich deckt sich diese Erwartung mit dem, wofür Mokruschs Arbeit in Bremerhaven überregional Aufmerksamkeit erregte und den Theaterpreis des Bundes erhielt: für lokale Kooperationen und europäische Zusammenarbeit. Im Jahr 2023 steht die 375-Jahrfeier des Westfälischen Friedens an. Das Theater der Stadt soll dabei seine Rolle spielen.

Die Berufung scheint eine vernünftige und kluge Wahl zu sein. Mokrusch ist  ein erfahrener und offener Theatermann. Ein politisches Zeichen für einen Neuaufbruch des Theaters in Osnabrück ist sie biographisch und geschlechtlich gesehen nicht unbedingt.