Mozarts „Idomeneo“ bei den Salzburger Festspielen

NACH DER VORSTELLUNG: Peter Sellars scheitert bei den den Salzburger Festspielen in bester Absicht an Mozarts „Idomeneo“ Von Detlef Brandenburg am 12.08.2019

Wolfgang Amadeus Mozart: „Idomeneo“
Dramma per musica in drei Akten KV 366 (1781)
Libretto von Giambattista Varesco nach Antoine Danchets Textbuch zur Tragédie en musique Idoménée von André Campra
Ergänzt um:
Thamos, König in Ägypten KV 345, Nr. 7a Solo und Chor: „Ihr Kinder des Staubes, erzittert und bebet“
Rezitativ und Arie für Sopran, obligates Klavier und Orchester KV 505
Mit dem Ballett KV 367 als No 32 der Oper

Musikalische Leitung: Teodor Currentzis
Regie: Peter Sellars
Bühne: George Tsypin
Kostüme: Robby Duiveman
Licht: James F. Ingalls
Choreographie: Lemi Ponifasio
Idomeneo: Russell Thomas
Idamante: Paula Murrihy
Ilia: Ying Fang
Elettra: Nicole Chevalier
Arbace: Levy Sekgapane
Gran Sacerdote: Issachah Savage
Nettuno / La voce: Jonathan Lemalu
Bass Solo aus Thamos, König in Ägypten: David Steffens
Tänzer: Brittne Mahealani Fuimaono, Arikitau Tentau
musicAeterna Choir of Perm Opera
Choreinstudierung: Vitaly Polonsky
Freiburger Barockorchester
Premiere: 27. Juli 2019, Salzburger Festspiele | Salzburg Festival, Felsenreitschule