MEIN TREFFEN MIT dem Opernregisseur Paul-Georg Dittrich bei der Bauprobe für „Boris" in Stuttgart

Der Opernregisseur Paul-Georg Dittrich erzählt von dem Musiktheaterprojekt „Boris“ an der Staatsoper Stuttgart Von Detlef Brandenburg am 29.04.2019 • Bild: n.a.
Das Bild zeigt: MEIN TREFFEN MIT dem Regisseur Paul-Georg Dittrich bei der Bauprobe für "Boris" in Stuttgart

An der Staatsoper Stuttgart habe ich den Opernregisseur Paul-Georg Dittrich getroffen. Er war dort bei der Bauprobe für das Musiktheaterprojekt „Boris“, das zur Eröffnung des zweiten Frühjahrsfestivals am 2. Februar 2020 Uraufführung haben wird. Wir werden die Entstehung ab November 2019 in einem Werkstattbericht begleiten und vorher auch noch einiges hier im Blog posten. Und damit überhaupt erst mal klar ist, worum es da geht, habe ich mir dieses durchaus ambitionierte Projekt, in dem der Komponist Sergej Newski gleichsam mit einer eigenen Komposition auf Mussorgski „antwortet“, im Video von Paul-Georg Dittrich erklären lassen. Newski hat im Auftrag der Staatsoper Stuttgart „Secondhand-Zeit“ komponiert, basierend auf Texten von Swetlana Alexijewitschs gleichnamigem „Roman in Stimmen“, in dem sie historisch-dokumentarisches Material zu Literatur verdichtete. Mussorgskis„ Boris Godunow“ wird ungekürzt in der Urfassung und in russischer Originalsprache gespielt, Newskis musiktheatralische „Erinnerungssplitter“ erklingen in deutscher Sprache. Es dirigiert Titus Engel, Paul-Georg Dittrich inszeniert.