Der Wahnsinn unter uns

Es ist schade, wenn ein dreiteiliger Ballettabend, der mit zwei so grandiosen Werken der jüngeren Tanzgeschichte beginnt, im dritten Teil eher schwach endet – und zwar nicht in der Umsetzung einer … weiterlesen.

Die Übermacht von Goethe

Edward Clug hätte in der Modifikation seiner 2018 an der Oper Zürich begeistert aufgenommenen „Faust“-Tanzversion gerne unbequemere Fragen über Himmel, Hölle und die Welt dazwischen stellen dürfen. Lebhafter … weiterlesen.

Tanz  •  Leipzig  •   •  Leipziger Ballett

Von der Evolution zum Alien!?

Sie gehen und gehen und gehen und gehen, anfangs stoisch und dann zunehmend enthemmter. Man könnte auch sagen: individueller. Fast jedes Mitglied im großen Tanzensemble des Staatstheaters Mainz spielt mit … weiterlesen.

Tanz  •  Mainz  •   •  Staatstheater Mainz

Literarisches, alt und neu

Blutjung war Roland Petit, als er 1949 in London seine „Carmen“ vorstellte: ein Vabanquespiel, das über das Sein oder Nicht-Sein seiner Kompanie entschied. Der französische Choreograph ging aufs Ganze: ein … weiterlesen.

Gestrandet im Menschsein

Wenn man im Jahr 2022 die Rekonstruktion eines Pina-Bausch Stückes aus den 90igern besuchen will, mischen sich Ehrfurcht, Neugier, zugegeben auch Zweifel: Bleibt Pinas einzigartiger, tanztheatraler Anspruch … weiterlesen.

Gedächtnis in Bewegung

Ein barfüßiger, blonder Engel schaut auf einen dunklen Fleck, der die Erde oder die Hölle sein könnte. Die Menschen, die sich um ihn herum bewegen, drehen, fallen, berühren den Engel nicht, im doppelten Sinn. … weiterlesen.

Endzeit-Übergänge

Mozarts „Requiem“ lässt sich getrost als morbider Hit bezeichnen. Wohl vor allem dank seiner emotionalen Dramatik erfreut sich das Werk auch bei Choreographen verschiedenster Stilrichtungen einer konstanten … weiterlesen.