Image

Was Männer können ...

Samir Akika/Unusual Symptom: (Little) Mr. Sunshine

TanzPremiere:  (UA)   Theater: Theater Bremen
Regie: Samir Akika   Foto: Jörg Landsberg 
Von Martina Burandt am 16.10.2021

Türkis, weiß und orange sind die Farben dieses Abends: Drei Startblöcke an der Stirnseite eines türkisblauen Rechtecks im Zentrum der Bühne. An den Seiten weiße, gekachelte Wände, ein paar Eingänge, Nischen, zwei Liegestühle. Bis auf den Flügel und die Geige am Rande, unverkennbar ein Schwimmbad, jedoch ohne Wasser. „22 Grad Celsius, Forecast“ wird  wie ein Wetterbericht oder wie das Kapitel eines Buches an eine Wand projiziert und gibt damit gleich die Richtung an. Hier soll ein Unternehmen in eine zielgerichtete, stabile Zukunft geführt werden.

Choreograf Samir Akika ist in seinem neuen Stück am Theater Bremen noch nachdenklicher geworden, befragt sich selbst und letztendlich damit auch sein Publikum: Warum tun wir die Dinge, die wir tun? Machen sie uns wirklich Freude? Was ist uns wichtig und warum? Die Überschriften seiner Szenen-Kapitel reichen von Metamorphosen, über Verortungen, Spaßversprechungen bis hin zur Frage nach dem Ende, wenn die Energien auch den Körper eines Tänzers immer mehr verlassen und ihn dies eines Tages umfallen lässt, wie einen vertrockneten Baum.

Anzeige

Spannendes Zusammenspiel

Während in früheren Produktionen eher eine improvisiert wirkende Überfülle das Bild bestimmte, so vermittelt dieser Bühnenraum (Ausstattung: Greta Bolzoni) eine Klarheit. Dabei lässt Samir Akika sich und seinen Akteure nach wie vor viel Raum zum Spielen. Und da bleibt es – wie gewohnt bei den „Unusual Symptoms“ – nicht nur beim Tanz. Sechs Tänzer und zwei Musiker sind im Raum verteilt. Zwei von ihnen beginnen im Zentrum einen Kontakttanz zu klassischen Klavierklängen. Ein Weiterer kommt mit einem Mikrofon an den Bühnenrand, begrüßt das Publikum und erzählt von sich, vom Geldwert seiner afro-amerikanischen Identität, von seiner künstlerischen Ausbildung. Dann macht mit allen ein Spiel mit Stimme und Applaus. Vom Anfang bis zum Ende zeigt dieser besondere Theaterabend mit seinen Tänzerpersönlichkeiten, dass die Antwort darauf, warum Künstler:innen immer wieder auf der Bühne stehen, weitaus vielschichtiger ist, als die Sucht nach Applaus.

Die Musik von Flügel und Geige (Shane Fee und Yu Mita) ist klassisch – außergewöhnlich für Akika-Choreografien. Da tanzt einer passend zum Stil seine klassischen Figuren, die sein Partner zunächst mit Streetdance konterkariert, bis am Ende beide beides versuchen, verbinden, aber auch scheitern und wieder neu beginnen. Zwischendurch mischen sich die zwei Musiker mit einem multilingualen Theatergerede ins Geschehen und tragen zur programmatischen Verwunderung bei. Auf einem Startblock sitzt einer und redet ohne Unterlass mit sich selbst, bis der Klang seiner Stimme zur rhythmischen Geräuschkulisse wird. Ein anderer beginnt zu singen, es entsteht ein Chor, der sich sich einer Tanzchoreografie auflöst.

Kunst, Geschlecht und Leben hinterfragen

Ein ebenso diverses, wie begabtes und mutiges Ensemble zeigt, was es heißt, Performer zu sein – und zwar aus männlicher Sicht. Einer kämpft, einer wackelt mit der Hüfte, einer versucht es mit klassischer Leichtigkeit, einer mit bizarren Körperbildern, einer mit akrobatischen Sprüngen und einer schnattert und schnattert (wie man es gendertypisch nur Mädchen zusprechen möchte). Andere heben und tragen sich gegenseitig, wie es im Ballett meist nur zwischen Männern und Frauen üblich ist. Klischees wirken hier nie klischeehaft, sondern eher wie Versuchsfelder dieses Lebens. Wie Fische ohne Wasser zeigen sich diese Schwimmbadbesucher auch immer wieder nackt und verletzlich.

So tanzt plötzlich einer wie ein wildgewordener alter Zwerg im bunt zuckenden Flashlight. Die Zunge, ein aufgesteckter Gummipenis, ist lang herausgestreckt, wie in der archaischen Drohgebärde der männlichen, neuseeländischen Ureinwohner. Dann wechselt das Bild in ein Duo aus schwarzer und weißer Haut, das sich beinahe zeitlupenartig mit- und umeinander bewegt, dabei immer neue poetische und erotische Bilder wie Skulpturen erschafft. So lösen sich die Grenzen von Schwarz und Weiß, von Geschlechtern und allen anderen Zuschreibungen auf sehr berührende Weise auf.

Immer wieder fragt „(Little) Mr. Sunshine“ nach der Sinnhaftigkeit von Kunst überhaupt, die sich in der Pandemiezeit viele von innen und außen gestellt haben. Doch erhebt sich diese Thematik hier in die darüber hinausragenden Sinnfragen des Lebens. In der Suche nach Antworten, lassen die sechs Männer (Aaron Samuel Davis, Gabrio Gabrielli, Máté Mészáros, Marcus Alexander Roydes, Karl Rummel und Andor Rusu) regelrecht „die Hosen herunter“ und auch dieses Bild wird zum Ende des Abends mit Humor in einer Gruppenchoreografie aufgenommen. Euphorischer Applaus vom Premierenpublikum für einen inhaltlich wie künstlerisch reichen und bewegenden Abend in einem ausverkauften Haus.

Weitere Kritiken

West-östliche Phantasmagorie
West-östliche Phantasmagorie

„Ich bin Carmen“ – für eine junge Frau von heute ist dieses Bekenntnis mindestens mal…

Tobias Schwencke, Paul-Georg Dittrich: Ich bin Carmen من کارمن ھستم und das ist kein Liebeslied
Theater Bremen
Premiere: 19.11.2021 (UA)
Bolero auf Wachstumskurs
Bolero auf Wachstumskurs

Mildes, rötliches Laternenlicht fällt seitlich in den Raum, den zunächst nur ein…

Huy Tien Tran: Tanz.5: What’s next?
Pfalztheater Kaiserslautern
Premiere: 29.10.2021 (UA)
Tanz den magischen Realismus
Tanz den magischen Realismus

Auch wenn Demis Volpis erstes Handlungsballett als Chefchoreograph an der Rheinoper nur…

Demis Volpi: Geschlossene Spiele
Deutsche Oper am Rhein
Premiere: 01.10.2021 (UA)