Image

„…und ne Buddel voll Rum“

Frank Schwemmer: Die Schatzinsel

Premiere:  (DE)   Theater: Theater Erfurt
Regie: Eva-Maria Abelein  Musikalische Leitung: Johannes Pell   Foto: Theater Erfurt, Lutz Edelhoff 
Fotogalerie auf der Homepage des Theaters Erfurt
Von Ute Grundmann am 27.05.2013

Lily hält gar nichts von Sticken und Stricken, viel lieber geht sie in die Kneipe, in der feine Herren und Piraten trinken und würfeln und in der man von geheimnisvollen Schätzen munkelt. Diese Lily ist eine von drei Frauenfiguren, die Frank Schwemmer und Librettist Michael Frowin hinzuerfunden haben, um die männerlastige „Schatzinsel“ etwas aufzuhübschen. Ansonsten erzählen sie stringent und unterhaltsam Stevensons bekannte Abenteuergeschichte. Einer Zuordnung, ob sein Werk für Kinder, Jugendliche oder Erwachsene bestimmt ist, entgeht der Komponist mit der Bezeichnung „Piratenoper“, und so hat sie Eva-Maria Abelein zur Deutschen Erstaufführung im Theater Erfurt auch inszeniert.   

Die Kneipe, in die es Lily (Daniela Gerstenmeyer) zieht, ist eine enge, düstere Steinkatakombe (Ausstattung: Darko Petrovic), in der lustig gezecht und gesungen wird, auch wenn auf der Straße vor der Kneipe der düstere John Silver vorbeihumpelt. Der ist mit Krücken, Augenklappe und Dreispitz ein Bilderbuchschurke und wird von Juri Batukov schön düster-schaurig gesungen. Auf solche pittoresken Typen setzt Regisseurin Eva-Maria Abelein, in mal prächtigen, mal schön-schäbigen Kostümen der Entstehungszeit der Geschichte. Allerdings hätten es ein paar Piraten-Polonaisen und -chöre à la „Yo ho ho und ne Buddel voll Rum“ weniger auch getan.

Wunderbar gelöst dann der Übergang von der Kneipe zum Schatzsuche-Schiff: Die Wirtschaft verschwindet in der Versenkung, oben drauf ist das Schiff mit Takelage und Seilen aufgebaut. Hier führt der pingelige Kapitän Smollett (Sebastian Pilgrim) Regie über in Reih und Glied den Boden schrubbende Seeleute. Die Schatzinsel ist eine bizarr-verwunschene Waldinsel, auf der nicht nur mit Degenschwingen und Pulverdampf nach dem Schatz gesucht wird. Hier gibt es auch ein schönes Mutter-Sohn-Duett auf Distanz, in dem Mary (Katja Bildt) sich vor genau den Gefahren ängstigt, die der junge Jim (Benedikt Nawrath) sucht.     

Dieses Duett ist eine von vielen Klangfarben, die Frank Schwemmer seiner 2012 in Zürich uraufgeführten Piratenoper mitgibt. Mal wird nah am Sprechen gesungen, mal melodiös und fast romantisch. Droht Unheil, kracht es im Orchestergraben auch mal ordentlich – mit grummelnden Bässen und dunklen Schlägen, aber auch helle, sirrende Streicher künden von Gefahr. Der schrägen Schiffsmannschaft gibt Schwemmer ebenso schräge, fast jazzige Töne mit, bietet aber auch vertontes Seemannsgarn und Shanty-Seligkeit mit Akkordeon. All das hält der junge Dirigent Johannes Pell, der in Erfurt schon die Uraufführung „Die Frauen der Toten“ dirigierte, fest zusammen, lässt das Orchester die Farben und Stimmungen ausmalen, ohne dick aufzutragen.

Und wenn dann nach gut zwei Stunden Schatz und Schiff wiedergefunden sind, gibt es ein versöhnliches Schlussduett zwischen dem „guten“ Jim und dem „bösen“ Silver – und wieder mal einen Aufmarsch aller an der Rampe.

Weitere Kritiken

Gradlinig und opulent
Gradlinig und opulent

Ein Liebesdrama mit Intrigen und Zaubertrank mitten im Krieg – so kommt in Erfurt die…

Ernest Reyer: Sigurd
Theater Erfurt
Premiere: 30.01.2015 (DE)
Das Leben ein Haus
Das Leben ein Haus

„A Quiet Place“ ist so etwas wie Leonard Bernsteins spätes Schmerzenskind. Wie Wagner mit…

Leonard Bernstein: Trouble in Tahiti, A Quiet Place
Theater Aachen
Premiere: 10.02.2019
Eine Gedankentragödie
Eine Gedankentragödie

Schon bei der Uraufführung von Peter Ruzickas Oper „Benjamin“ an der Staatsoper Hamburg…

Peter Ruzicka: Benjamin
Theater und Orchester Heidelberg
Premiere: 09.02.2019