Image

Streitgesellschaft

Arthur Miller: Hexenjagd

Premiere: Theater: Theater Paderborn
Regie: Katharina Kreuzhage   Foto: Marcel Diemer 
Von Jens Fischer am 30.09.2013

Das ist mal ein Statement zum Einstieg als regieführende Intendantin. Statt auf überwältigungswillige, umarmungslustige Spektakelmeierei setzt die vom Theater der Stadt Aalen kommende Katharina Kreuzhage in Paderborn auf eine bestechend präzise inszenierte „Hexenjagd“ in karger Schwarz-Weiß-Ästhetik.

Reliefartig meißelt eiskaltes Licht die Figuren aus der von Aufklärung unerleuchteten Bühnendüsternis. Weiß akzentuiert sind in dieser beklemmenden Atmosphäre die alles Körperliche wegschnürenden Puritaner-Kostüme: Hosenträger der Männer, Unterröcke der Frauen, Stehkragen des Priesters. Auch Bettwäsche glüht unschuldsweiß. Und so soll es bleiben. Es geht um die Angst der Erwachsenen vor der erwachende Sexualität der Dorfjugend – und die Folgen schamhaft unterdrückter Lust. Realität wird aus falscher Frömmigkeit geleugnet, die Bigotterie wächst sich zum kollektiven Wahn aus. Eine fest gefügte Gemeinschaft offenbart unterm Deckmantel religiöser Moral ihr wahres Gesicht als Streitgesellschaft, wo jeder seine höchst egoistischen Interessen verfolgt: Ein Mädchen denunziert die Gattin des Geliebten an den Galgen, andere verteufeln Mitbürger, um deren Besitz, mehr Macht und Ansehen zu erlangen. Die menschlichen Tragödien um Schuld, Lüge, selbstbestimmter Verantwortung seziert Kreuzhage messerscharf aus den Zwischenräumen der heißlaufenden Thriller-Dramaturgie Arthur Millers. Als Anklage gegen jede Form des Fundamentalismus. Und das auf tiefschwarzer Bühne mitten in Paderborn, einer immer noch tiefschwarzen Hochburg des Katholizismus. Und das im Anschluss an eine klitzekleine Hexenjagd gegen Kreuzhage, nachdem bekannt wurde, dass sie 20 Mitarbeitern, fast ein Drittel der Belegschaft, die befristeten Verträge nicht verlängert hat, darunter zehn der zwölf Schauspieler. Ein furios homogenes, die Spannung hochhaltendes Ensemble präsentiert jetzt ohne Humorleckerlis eine handwerklich perfekte, künstlerisch konsequente und inhaltlich deutlich positionierte Aufführung. So funktioniert ein Neunanfang!

Weitere Kritiken

Von Staaten, Menschen und Störgeräuschen
Von Staaten, Menschen und Störgeräuschen

Allein der der Versuch ist Wahnsinn. Vier Menschen in Brautkleidern - drei Männer, eine…

Katharina Kreuzhage: Zwang des Materials
Theater Paderborn
Premiere: 16.09.2016 (UA)
Die Bombe Sex
Die Bombe Sex

Heikle Zeiten. Sex steht mal wieder unter Generalverdacht. Die Möglichkeit vertrauensvoll…

Evan Placey: Gesunde Beziehungen
Theater Paderborn
Premiere: 17.03.2018 (DSE)
Krankheit zum Töten?
Krankheit zum Töten?

Ziemlich viel Krieg tobt auf deutschen Bühnen – wo immer zum Beispiel (wie am Saisonstart…

Nino Haratischwili: Die Katze und der General
Thalia Theater
Premiere: 31.08.2019 (UA)