Image

Schritt für Schritt ins Helle

Andris Plucis: Licht!

TanzPremiere:  (UA)   Theater: Staatstheater Meiningen
Komponist: Anton Bruckner   Foto: Carola Hölting   
Infos und Fotos auf der Homepage des Theaters
Von Ute Grundmann am 10.07.2022

Die Tänzer werden zu Schatten ihrer selbst, ihre dunklen Umrisse schieben sich die Wände entlang, während die Akteure sich auf der Bühne bewegen. Auch das ist eine (Aus-)Wirkung des (künstlichen) Lichts, das Andris Plucis zum Thema seiner jüngsten Choreografie gemacht hat. Dabei setzte er den scheinbar leichten Schritten monumentale Musik entgegen: die 6. Sinfonie Anton Bruckners.

Doch die um eine Woche verschobene Premiere begann im Meininger Staatstheater mit einer Panne. Schon der geschlossene, weiß abgedeckte Orchestergraben verhieß nichts Gutes, das Andris Plucis dann verkünden musste. Die Thüringen Philharmonie Gotha-Eisenach sollte die Sechste Bruckners spielen, war aber an diesem Abend open air auf Schloß Friedenstein in Gotha aktiv. „Ein Fehler in der Disposition“, sagte Plucis, der Folgen haben sollte. So gab es die Musik nur von der CD – mit dem Saarländischen Sinfonieorchester, mit dem GMD der Thüringen Philharmonie, Markus Huber, am Pult.

Anzeige

Es begann mit einem Lichtlein. Ein winziges Flämmchen, das sich scheinbar schwerelos zur Rückwand bewegte, dort verharrte. Dass der Tänzer, der das Lämpchen trug, zu erahnen war, brachte zwei Komponenten der Choreografie schon zusammen. Doch zunächst dominierte die Musik: die hell-dunklen, sich auftürmenden Klänge des Maestoso, mit dem Bruckners Werk in A-Dur beginnt. Dem musste das Corps de ballet etwas entgegensetzen: Heftige Schwünge, Drehungen, auch Schreiten, auf und entlang der Klanglinien.

In den aberwitzig kunterbunten Kostümen (Danielle Jost) scheinen die Rollen aufgehoben: Mann trägt Rock, Frau in Hosen; glitzerndes Pailletten-Top neben Schlabberlook. In den fast unendlich variierten Hebefiguren aber, die den stundenkurzen Abend dominieren, bleibt alles beim Alten. Ob sich die Paare gegeneinander eindrehen, sich beugen, bücken, anfassen, anschauen: Immer hebt er sie, stellt er sie sicher wieder auf die Füße. Nur einmal fällt der Tänzer danach elegant rücklings um.

Schwere Musik, leichte Schritte

Natürlich wird auch das titelgebende „Licht!“ in Szene gesetzt, bliebe ohne es doch alle Tanzkünste unsichtbar. Und so versucht denn auch ein Tänzer, mit einem aus dem Schnürboden herabgelassenen Spot, eine Tänzerin in ihren Bewegungen „einzufangen“. Aus dem anfänglichen Lämpchen wird ein mächtiger Lichtkeil an der Rückwand, der aber als Schatten in der Bühnenmitte ankommt. Um und mit ihm müssen Solisten und Compagnie nun spielen, mal zurückgenommen, mal so temperamentvoll wie Bruckners Musik. Die verwendete CD-Einspielung korrespondiere „ungefähr mit der Eisenacher Version“, hatte Plucis zu Beginn erklärt. Doch bei dieser Premiere der Eisenacher Compagnie in Meiningen kamen die Klänge von oben aus den Lautsprechern, drückten eher auf die Szene als sie, wenn das Orchester im Graben spielt, zu tragen.

Zu vertanzen sind diese Klänge mit ihrer fast religiösen Inbrunst ohnehin schwer, was Plucis und seine Compagnie aber mehr als achtbar lösen. Auch im zweiten Teil der abrupt ausgeblendeten, ausgeknipsten Szenen, wenn die Farbe dem tiefen Schwarz der Trauer weicht. Figuren, Paare wie aus der Bruckner-Zeit umschreiten, begegnen, trösten sich distanzvoll. Ein dunkles Kirchlein fährt auf der Bühne hin und her, wie ein Spielzeug zu mächtigen Klängen. Gerade in diesem zweiten Teil (er)klärt sich nicht alles, doch am Ende streckt sich eine der dunklen Trauerfiguren dem aufleuchtenden Lichtkeil entgegen, der die Tänzer magisch anzieht.

Weitere Kritiken

Malen gegen Event-Kultur
Malen gegen Event-Kultur

Am Ende hat sie ihren dreidimensionalen Muff: Die schwindsüchtige Mimì stirbt auf…

Giacomo Puccini: La Bohème
Staatstheater Meiningen
Premiere: 10.12.2021
Über das Ankommen und Abheben
Über das Ankommen und Abheben

Georg Reischl versteht sich bestens darauf, es auf der Bühne menscheln zu lassen. Immer…

Luca Signoretti / Georg Reischl: Mozart Mozart
Theater Regensburg
Premiere: 30.04.2022 (UA)
Energetisches Spannungsfeld
Energetisches Spannungsfeld

Viel gegensätzlicher könnte ein zeitgenössischer Tanz-Doppelabend kaum sein; mit Sharon…

Sharon Eyal/Gai Behar, Xie Xin: What we are made of
Staatstheater Darmstadt
Premiere: 08.04.2022 (UA)