Image

Punk-Party mit viel Menschenfleisch

Johann Nestroy / Die Kassierer: Häuptling Abendwind - eine Punkoperette

SchauspielPremiere: Theater: Theater Dortmund
Regie: Andreas Beck   Foto: Birgit Hupfeld 
Von Stefan Keim am 24.01.2015

Das Bühnenbild ist eine Skulptur aus Bierkästen. Darin stehen die „Kassierer“, die szeneberühmte Punkband aus Bochum-Wattenscheid. „Das ist das Schlimmste, wenn das Bier alle ist“, grölen sie, und die Fans im Publikum singen mit. Dann kommen die Schauspieler und müssen schon erst einmal durchsetzen, dass hier nicht nur eine Punkparty gefeiert wird. Sondern auch noch die Geschichte von Johann Nestroys „Häuptling Abendwind“ erzählt wird.

Doch das gelingt schnell. Weil die völlig schmerzfreie Julia Schubert als Häuptlingstochter Atala das Publikum mit Wahnsinnsenergie auf die Hörner nimmt. Als einzige Frau in der Männerwelt der Punk-Operette behauptet sie ihr Recht auf lange Monologe und ist mindestens so cool, derb und abgezockt wie die Band. Das Ensemble des Dortmunder Schauspiels und die „Kassierer“ finden in der Regie von Andreas Beck wahrhaftig zusammen. Es entsteht Theater aus dem Geist des Punk oder umgekehrt, egal, auf jeden Fall eine dreckige, laute, schwitzende, stinkende, extreme, prollige, sogar leicht asoziale, aber herzerfrischend fröhliche Show. Was hatte Johann Nestroy 1862 noch geschrieben? Eine „indianische Faschingsburleske“, so der Untertitel. Kommt hin, wenn man die Dortmunder Aufführung sieht.

Die Musik von Jacques Offenbach, die Nestroy für sein Stück benutzte, ist allerdings verschütt gegangen. Als übersteuert-schräge Instrumentaleinlage gibt es den Cancan aus „Orpheus in der Unterwelt“, und zum Auftritt des Häuptlings Biberhahn vom Stamme der Papatutu „Also sprach Zarathustra“ von Richard Strauss. Nestroys Handlung und viele Dialoge jedoch haben die Bearbeitung überlebt. Häuptling Abendwind wartet auf das Eintreffen Biberhahns zu einem Staatsbesuch. Natürlich muss ein Braten auf den Tisch, doch das Jagdglück war seinen Kriegern nicht hold. Auch die Gefangenen wurden längst aufgegessen. Praktischerweise naht soeben ein blondgelockter Friseur, in den sich Häuptlingstochter Atala zwar verliebt. Aber Liebe geht ja bekanntlich durch den Magen.

Bei Nestroy waren die Menschenfresser kenntliche Zerrbilder der Mächtigen seiner Zeit. Das Politikerbashing interessiert die Dortmunder allerdings überhaupt nicht. Sie feiern das Kreatürliche des Menschen, die Triebhaftigkeit, die Lust am Extremen. Mit den Songs „Vegane Pampe“ und der „Stinkmösenpolka“ attackieren die „Kassierer“ angepasstes, politisch korrektes Denken. Und die Schauspieler sauen mit Spaghetti, Tomatensoße und durchfallartig brauner Flüssigkeit herum, dass es eine Freude ist. Die Bühnenperformances der „Kassierer“ glichen immer schon Amokläufen des Regietheaters. Am Ende fallen die Männerhosen zum Lied „Mein schöner Hodensack“.

Nichts kommt an diesem Abend schockierend oder provokant rüber. Das Publikum ist voller Fans, die so etwas erwarten. „Häuptling Abendwind“ ist eine Feier der Freiheit von allen Normen, eine Party des sinnlosen Vergnügens, ein Rausch. Und damit dem Geist der Operette sehr nah, auch wenn die Ästhetik natürlich eine ganz andere ist. Die Bezeichnung „Punk-Operette“ hat schon einen Sinn. Vor allem bedienen sich die Dortmunder nicht einfach nur – wie es im Stadttheater schon oft geschehen ist – einer subkulturellen Kunstform, ohne sie wirklich zu kapieren. Diese Aufführung ist echter Punk.

Weitere Kritiken

Brüderchen und Schwesterchen
Brüderchen und Schwesterchen

Den Besuchern der neuen „Lohengrin“-Inszenierung am Theater Dortmund empfehlen wir…

Richard Wagner: Lohengrin
Oper Dortmund
Premiere: 30.11.2019
Europas Seele suchen
Europas Seele suchen

Wohin nur ist sie entflohen, die Seele Europas? Woran könnte man sie überhaupt erkennen,…

Julie Maj Jakobsen: Das Abendland
Theater Vorpommern
Premiere: 18.09.2020 (DE)
Vom Kampf um Wohnraum
Vom Kampf um Wohnraum

Die Krise auf dem Immobilienmarkt spitzt sich für einen Menschen mit…

Thomas Melle: Die Lage
Schauspiel Stuttgart
Premiere: 18.09.2020 (UA)