Image

Nach 30 Jahren

Karol Rathaus: Fremde Erde

MusiktheaterPremiere:  Theater: Theater Osnabrück
Regie: Jakob Peters-Messer  Musikalische Leitung: Andreas Hotz   Foto: Stephan Glagla 
Von Christoph Schulte im Walde am 03.10.2021

in Riesenerfolg für Karol Rathaus war die Uraufführung seiner ersten Oper „Fremde Erde“ im Jahr 1930 an der Berliner Staatsoper sicher nicht. Auch wenn mit Erich Kleiber einer der damals renommiertesten Dirigenten am Pult stand und nach der Uraufführung bereits zwei Neuinszenierungen folgten. Trotzdem stieß der abendfüllende Vierakter bei der Kritik weitgehend auf Ablehnung. Eine Chance, sich im Bereich Musiktheater weiter zu erproben, wurde dem Juden Karol Rathaus, 1895 in Ostgalizien geboren, durch die politischen Entwicklungen in Deutschland verwehrt. Schon 1932 siedelte er erst nach Paris über, dann nach London und von dort aus in die USA, wo er 1954 verstarb. Mit ihm, dem Komponisten, verschwand auch „Fremde Erde“ vom europäischen Terrain – bis 1991 in Bielefeld eine Neuinszenierung herauskam. Nun, 30 Jahre später, haucht das Theater Osnabrück dem Werk neues Leben ein und dokumentiert dessen musikalischen Wert. Es ist zugleich die erste Opernpremiere unter der neuen Intendanz von Ulrich Mokrusch.

Karol Rathaus, Schüler von Franz Schreker in Berlin, saugt alles auf, was seinerzeit aktuell war. Schreker natürlich, aber auch Hanns Eisler, Kurt Weill, Ernst Krenek – und den Jazz! Auch Strawinsky und Bartók klingen an. Ein Mix verschiedenster Ästhetiken, wodurch die Musik über mehr als 150 Minuten lang stets interessant, farbig, spannend und atmosphärisch dicht bleibt.

Anzeige

Wider die Ausbeutung

Die Geschichte – Kamilla Palffy-Waniek schrieb das Libretto – ist die einer „klassischen“ kapitalistischen Ausbeutungsmaschinerie, die um des Profits willen Menschen verheizt. Menschen, die verzweifelt aus ihrer Heimat fliehen, um andernorts ihr Glück zu machen (Ähnlichkeiten mit Verhältnissen im Hier und Jetzt sind unübersehbar). In Rathaus‘ „Fremde Erde“ sind es Osteuropäer, die in Südamerika in Salpeterminen schuften. Deren Besitzerin Lean Branchista profitiert davon. Semjin macht sich zum Anführer jener Emigranten, die gegen miserable Arbeitsbedingungen aufbegehren, ja revoltieren. Lean und Semjin, die beiden Antagonisten, verlieben sich – Leidtragende ist Anschutka, Semjins Verlobte. Sie wird die Salpeterminen zusammen mit ihrem Vater verlassen, sehnt sich sehr nach ihrer Heimat, strandet aber in New York – wohin auch wenig später Semjin selbst unfreiwillig zieht und überraschend auf seine ehemalige Verlobte stößt. Die jedoch ist dem Tode nahe und stirbt, Semjin wünscht sich sein eigenes baldiges Ende.

Hochseecontainer und Freiheitsstatue

In Osnabrück inszeniert Jakob Peters-Messer, Markus Meyer übernimmt die Ausstattung. Es sind einfache, wenn nicht gar eindimensionale Bilder für die vier Opernakte: Menschen in Hochseecontainern auf der Überfahrt, ein in Gold getauchtes mondänes Anwesen der Kapitalistin, dann die unwirtliche, kalte Welt industrieller Produktion und schließlich abermals Container in New York, auf der eine grotesk überzeichnete Freiheitsstatue prangt. In dieser Szenerie entfaltet Peters-Messer das Geschehen in all seiner Brutalität, lässt aber auch Raum für zarte, intime Liebesgefühle. Ort und Zeit sind beliebig, die Akteure agieren, wie es das Libretto offensichtlich vorgibt: mal aggressiv, mal verständnisvoll und einander zugeneigt. Der Musik kommt die Aufgabe zu, das Bühnengeschehen sinnlich und in all seinen Emotionen nicht nur zu kommentieren, sondern überhaupt erst zu befördern.

Facettenreiche Instrumentierung

Das gelingt Andreas Hotz am Pult des Osnabrücker Symphonieorchesters ganz hervorragend. Ihm steht ein breit aufgestellter Orchesterapparat zur Verfügung, reichend von Tuba und Kontrafagott über Klavier, Harfe, Schlagwerk, einer ganzen Batterie an Holz- und Blechbläsern, Streichern, später sogar Orgel zur Verfügung. Karol Rathaus instrumentiert überaus facettenreich, kaum ein Augenblick, der nicht Neues bringt. Dabei erweist sich seine Musik insgesamt als sehr sängerfreundlich, wenngleich sie starke, bisweilen dramatische Stimmen verlangt. Osnabrücks Ensemble hat sie: Susann Vent-Wunderlich ist eine egoistische Lean Branchista, James Edgar Knight ihr fieser Adlatus Senor Esteban; Jan Friedrich Eggers lässt als Semjin keinen Zweifel an seiner aufrührerischen Mission, Olga Privalova ist eine am Ende zutiefst zerstörte Anschutka. Die kleineren Rollen sind bestens besetzt, Opern- und Extrachor, von der Regie eher statisch geführt, singen kernig.

„Fremde Erde“ auf das Spielzeit-Programm zu setzen: eine mutige und gute Entscheidung!

 

Weitere Kritiken

Konsequenzfrei
Konsequenzfrei

Im Gegensatz zur anachronistisch analogen Intelligenz erblüht die künstliche (KI) immer…

Nach Oskar Panizza: Die Menschenfabrik
Theater Osnabrück
Premiere: 06.09.2019 (UA)
Ohne Schrecken
Ohne Schrecken

Blickt man aufgeklärten Auges auf diese Geschichte, dann kann einen schon tiefes…

Wolfgang Amadeus Mozart: Betulia Liberata
Hans Otto Theater / Kammerakademie Potsdam
Premiere: 29.11.2014
Träumen vom Paradies
Träumen vom Paradies

Ganz am Schluss berühren sich Adam und Eva an den Händen, tastend, zart, obwohl sie…

Günter Werno, Andy Kuntz, Stephan Lill, Johannes Reitmeier: Last Paradise Lost
Pfalztheater Kaiserslautern
Premiere: 02.10.2021 (UA)