Image

Gemeinsam einsam tanzen

Annett Göhre/Ensemble: Mich eingeschlossen

StreamGestreamt am: Premiere:  (UA)   Theater: Theater Plauen-Zwickau
Regie: Annett Göhre  Musikalische Leitung: Vladimir Yaskorski  Komponist: Masayuki Carvalho   Foto: André Leischner   
Stream auf der Homepage des Theaters
Von Thilo Sauer am 19.07.2020

Gerade einmal 22 Minuten dauert das Ballettvideo „Mich eingeschlossen“, doch die sind unglaublich dicht. Wir sehen die Tänzerin Miyu Fukugawa in Nahaufnahme, wie sie ein spielerisches Solo mit dem allgegenwärtigen Mundschutz tanzt: Sie zieht sich die Maske über die Ohren, lässt die Finger über den Kopf wandern. Sie löst die Maske wieder und hält sie sich vor die Augen, um ein breites Grinsen zu entblößen. Auch die anderen Tänzerinnen und Tänzer des Theaters Plauen-Zwickau tanzen mit Atemschutz-Masken. Dazwischen erzählen sie in ihren jeweiligen Muttersprachen von ihren Erfahrungen während der Quarantäne. Sie erzählen von Ruhe, von Einsamkeit, von einer verbindenden Erfahrung, der neuen Normalität und dem wichtigsten Merksatz des Frühjahrs 2020: „Ich bleibe zu Hause.“ Diese Gedanken tauchen immer wieder in der Klangcollage auf und sind gleichzeitig eine Erklärung für den Tanz im Video.

Der Shutdown erwischte das Ballett-Ensemble, während sie gerade an einer neuen Choreographie zu Vivaldis „Die vier Jahreszeiten“ arbeiteten. Die Premiere wurde verschoben, die Proben abgebrochen. Doch da Balletttänzerinnen und -tänzer in der Regel nicht einfach aufhören zu tanzen, hat das Ensemble im „Homeoffice“ weitergeprobt. Sie haben sich gemeinsam in Zoom-Konferenzen aufgewärmt und anschließend mit den Erklärvideos von Chef-Choreographie Annett Göhre gearbeitet (siehe Bericht in: Die Deutsche Bühne, Print, 06/2020). Weil es für die Ballettdirektorin auch immer wichtig ist, mit ihrem Ensemble gemeinsam zu arbeiten, stellte sie ihren Tänzerinnen und Tänzern eine kreative Aufgabe: Sie sollten in einem Solo ihre momentane Situation reflektieren.

Am Anfang war laut Annett Göhre nicht klar, was aus diesen Soli werden sollte. Ob sie in die Choreographie zu „Die vier Jahreszeiten“ einfließen oder ob sie überhaupt gezeigt werden sollen. Schließlich kam die Idee auf, den Tanzfilm „Mich eingeschlossen“ daraus zu machen. Dass die zehn Soli in nicht einmal eine halbe Stunde Laufzeit passen, liegt vor allem daran, dass Annett Göhre die Tanzminiaturen als Material genutzt hat, aus denen sie eine Videochoreographie entwickelte.

Der Bildschirm ist in mehrere Fenster unterteilt. Jedes zeigt dabei jeweils ein Zimmer, in dem sich wiederum ein im Schlafanzug gekleidetes Ensemblemitglied befindet. Manche schauen nur unbewegt in die Kamera, andere tanzen ihr Solo und erzählen ihre Gedanken zu Quarantäne. Miyu Fukagawa lässt beispielsweise zur Musik von Masayuki Carvalho ihre Arme kreisen, dreht sich um sich selbst und krümmt sich wieder zusammen. In einem anderen Bildschirm sitzt Tänzer Julian Greene auf einem Stuhl und seine Hände wandern über seinen Körper, als wollten sie ihn zwingen, sich zu bewegen. Schließlich geht er zum Fenster und schaut überrascht nach draußen, als plötzlich sein Kollege Vincenzo Vitanza von seinem eigenen Fenster zurückschreckt. Die anderen Tänzerinnen und Tänzer ahmen die Pose von Greene nach, während Vitanza sein bodennahes Solo tanzt. In dieser Weise laufen die Bewegungen manchmal losgelöst voneinander, synchronisieren sich an anderer Stelle. So erfüllt sich der doppeldeutige Titel: Zum einen war jeder einzelne für sich eingesperrt, gleichzeitig teilen alle das gleiche Schicksal und ähnliche Erfahrungen.

Die Kacheln auf dem geteilten Bildschirm verschieben sich immer wieder, ziehen den zentralen Tanz-Part größer, in dem die Tanzenden durch einen geschickten Schnitt auf die Bühne des Plauener Theaters teleportiert werden (Kamera und Schnitt: Masayuki Carvalho). Gegen Ende befindet sich das Ensemble auch tatsächlich auf der Bühne und tanzt gemeinsam. Die Bewegungen sind mal unisono, mal setzen sie sich wie eine Kaskade fort. Durch Überblendungen wechselt die Besetzung gefühlt im Sekundentakt und die Choreographie scheint ohne Übergänge ständig zu springen.

Zu Beginn spielt der Tanzfilm allzu sehr mit allen Mitteln: Es gibt lange Kamerafahrten, Annett Göhre sitzt zigfach in unterschiedlichen Verkleidungen im Zuschauerraum und die Gesichter der Tänzerinnen und Tänzer werden mit Hilfe von Greenscreen vor einem strahlend blauen Himmel gezeigt. Dabei funktioniert die Technik nicht einwandfrei, sodass die Konturen stark flimmern. Die Stärken der Video-Choreographie zeigen sich dagegen, sobald der Film sich auf den Tanz konzentriert. So wie sich die Bewegungen in den unterschiedlichen Zimmern fortsetzen, sich die Kacheln verschieben und die Tänzer auf die Bühne versetzt werden, wird deutlich, dass die Soli zu Duetten mit der Kamera mutiert sind. Im Zusammenspiel zwischen den Tanzbewegungen und dem Videoschnitt entsteht eine Stimmung, die zwischen Melancholie und Hoffnung changiert und die die meisten im Publikum vermutlich gut nachvollziehen können. Vielleicht ist es am Ende sogar zu viel für das menschliche Auge, das oft nur einer Bewegung folgen kann. Doch der große Vorteil an einem Tanzfilm ist, dass man zurückspulen kann und sich den Tanz immer und immer wieder ansehen kann.

Der Tanzfilm ist über den obigen Link abrufbar oder direkt via Youtube.

Weitere Kritiken

Die Kraft des Online-Aktivismus
Die Kraft des Online-Aktivismus

„Untitled [2020]“ feierte am 15. Februar 2020 am Jungen Theater Basel Premiere, also…

Henrike Iglesias & Ensemble: UNTITLED [2020]
Münchner Kammerspiele
Premiere: 15.02.2020 (UA)
Im gefiederten Gewand
Im gefiederten Gewand

Vögel stehen landläufig für Freiheit. Der Mensch blickt zum Himmel und sieht ihren…

Caren Jeß: Bookpink
Schauspielhaus Graz
Premiere: 29.11.2019 (UA)
Dunkles Raunen
Dunkles Raunen

M ist diesmal nicht der von Peter Lorre so abgründig wie verletzlich gespielte…

Schorsch Kamerun nach Fritz Lang und Thea von Harbou: M(1) - Eine Stadt sucht einen Mörder
Residenztheater München
Premiere: 21.05.2020 (UA)