Image

Explodierende Körper

Gauthier Dance/Dance Company Theaterhaus Stuttgart: Lieben Sie Gershwin?

TanzPremiere:  (UA)   Theater: Theaterhaus Stuttgart
Regie: Marco Goecke   Foto: Bernhard Weis   
Fotogalerie und weiterführende Informationen zur Inszenierung
Von Manfred Jahnke am 08.10.2020

Die Musik von George Gershwin (1898–1937) geht „in die Füße“. Seine großartigen Kompositionen, die sich nicht um den Unterschied zwischen E und U(-Musik) kümmern, haben in alten Hollywoodfilmen Fred Astaire wie Ginger Rogers inspiriert. Großartige Musiker wie Janis Joplin oder Sarah Vaughan haben seine Songs genuin umgesetzt. Gershwin zeichnet eine ungeheure Musikalität aus, die Blues, Jazziges mit Weill-Tönen verbindet und vor allen Dingen aber eines hat: Rhythmus. Den greift nun Choreograf Marco Goecke auf mit der direkten Frage an das Publikum: Lieben Sie Gershwin?

Wir lernen ihn lieben! In neun Nummern von „Summertime“, von Janis Joplin gesungen, über Sätze aus dem Klavierkonzert in F-Dur, über Songs aus „Porgy und Bess“ bis hin zu „Love is here to stay“, seiner letzten Komposition, erklingt eine Welt der Melodien, die deutlich macht, wie sehr Gershwin hierzulande unterschätzt wird. Goecke zitiert dabei in seinen Choreografien den Step eines Fred Astaire, aber er entwickelt seine eigene Tanzsprache, die vor allen Dingen mit den Händen und der Beweglichkeit der Körper arbeitet, bis ins Extrem weiter. Man kann es auch so sagen: Er hat der Corona-Panepidemie in seinem Produktionsprozess ein kreatives Moment entlocken können.

Einstudiert hat Goecke die Aufführung im Juni und Juli, immer nur mit einzelnen Tänzern, denen er von außen durch ein Fenster Anweisungen gegeben hat. Neun Nummern hat das Programm, nur eine davon ist als „klassischer“ Pas de Deux angelegt. Anneleen Dedroog und Garazi Perez Oloriz, die seit zehn Jahren zusammenleben, tanzen diesen mit Tempo und körperlichem Einsatz. Er endet in einer langen, innigen, befreiend wirkenden Umarmung, eine Geste, in der sich die starke Sehnsucht nach Nähe Bahn bricht. In allen anderen Nummern stehen Solisten im Zentrum, ergänzt um ein, zwei, manchmal auch drei Tänzer und Tänzerinnen, die spiegelbildlich mit großem Abstand zum Solisten agieren.

Was sich auf der Bühne des Theaterhauses Stuttgart ereignet, ist die Explosion eines entfesselten Ensembles, das sichtlich froh ist, endlich wieder vor einem wenn auch dezimierten Publikum auftreten zu können. Ausstatterin Michaela Springer hat dafür die leere Bühne mit beigem Tanzboden ausgelegt, den Raum begrenzen schwarze Vorhänge, die sich manchmal hinten öffnen: Dann werden Spiegelfolien sichtbar, in denen sich die Tänzer und Tänzerinnen spiegeln, schemenhaft auch das Publikum, oder es leuchten einzelne Lichterketten; alles in allem hat Springer einen Raum geschaffen, der den Menschen in Bewegung ins Zentrum rückt. Ihre Kostüme beherrscht bis auf eine Ausnahme die Farbe Schwarz, die Oberteile zeigen zumeist große Blumenmuster. Dieses Spiel von Schwarz und Beige wird auch vom Lichtdesign unterstützt, das ebenfalls mit diesem Kontrast arbeitet.

Wenn „Lieben Sie Gershwin?“ solistisch strukturiert ist, so wird doch auf den Ensemblegedanken gepocht: Louiza Avraam, Nora Brown, Andrew Cummings, Anneleen Dedroog, Alessio Marchini, Barbara Melo Freire, Luca Pannacci, Garazi Perez Oloriz, Mark Sampson, Jonathan dos Santos, Izabela Szylinska, Sidney Elizabeth Turtschi, Theophilus Veselý, Shawn Wu und Shori Yamamoto agieren solistisch oder als Gruppe spiegelbildlich aus einem Guss, aus einer gemeinsamen Aura heraus. So, wie die Pas-de-Deux-Szene die Sehnsucht nach Nähe ganz stark zum Ausdruck bringt, so gelingt es Goecke auch in der Abschlussszene eine Emotionalität bis hin zur Verzweiflung vorzuführen: Da stellt er den Menschen in seiner großen Einsamkeit vor dem Spiegel aus. Er nennt es: „Es ist das ultimative Quarantäne-Solo.“ Theophilus Veselý mit nacktem Oberkörper bewegt sich zu der „Rhapsody in Blue“ mit großen, schnellen Bewegungen, die den ganzen Körper zucken lassen, um im nächsten Augenblick in absoluter Ruhe zu verharren und dann aus dem Stand den Körper kreisen zu lassen. So eruptiv, so explosiv agiert das gesamte Ensemble. Und deutlicher lässt sich die erzwungene Einsamkeit auch nicht darstellen.

Lieben Sie Gershwin? Mit diesem wunderbaren Ballett – Genrebezeichnung von Goecke selbst – überzeugt der Choreograf; letztlich lernt man nicht nur Gershwin, sondern auch dieses Ensemble lieben.

Weitere Kritiken

Comeback der Beweglichkeit
Comeback der Beweglichkeit

Was für ein Comeback! Die erste Wiederbegegnung von Tänzern und Zuschauern in der…

Ballettensemble Stuttgart: Response I
Stuttgarter Ballett
Premiere: 25.07.2020 (UA)
Kreativer Schwebezustand
Kreativer Schwebezustand

Ein Tänzer – fast wieder zum Greifen nah und physisch mit dem Publikum am Aufführungsort…

Moritz Ostruschnjak: Tanzanweisungen
Bayerische Staatsoper
Premiere: 07.06.2020 (UA)
Mit VR in Bühnenmitte
Mit VR in Bühnenmitte

Virtual Reality-Theater bekommt in Corona-Zeiten eine völlig neue Relevanz. Das…

Tänzer*innen des Ballett Augsburg: shifting_perspective
Staatstheater Augsburg
Premiere: 22.04.2020 (UA)