Image

Ein Laden fürs Leben

Joël Pommerat: Mein Kühlraum

SchauspielPremiere: Theater: Theater Krefeld Mönchengladbach
Foto: Matthias Stutte   
Fotogalerie und weiterführende Informationen zur Inszenierung
Von Detlev Baur am 16.02.2020

Joël Pommerats Beziehungsszenen „Die Wiedervereinigung der beiden Koreas“ wurde mit einigem Erfolg auf deutschen Bühnen gespielt. Insgesamt ist der französische Theatermacher hierzulande aber noch wenig bekannt, sein deutschsprachiger Theaterverlag ist ansonsten lediglich als Bühnenverlag von Janosch von Bedeutung. „Mein Kühlraum“ wurde 2011 im Pariser Odéon Theater uraufgeführt, danach vom Puppentheater Halle gespielt und 2015 in Linz von Gerhard Willert inszeniert.

Bei der ersten Lektüre von „Ma chambre froide“ kommt der Verdacht auf, dass Pommerat ein ziemlich wirres well made play geschrieben hat. Die grundgute Supermarktmitarbeiterin Estelle wird von ihrem Mann geschlagen, von den Kollegen ausgenutzt und vom Chef sexuell bedrängt. Als sich dann auf einen Schlag die Situation im Laden ändert, weil der Inhaber Blocq nur noch kurz zu leben hat und er nun anstelle seiner Familie alle Mitarbeiter zu Gesellschaftern seines kleinen Firmenimperiums macht, kommt auch noch ein schräger Strang in die ohnehin mit Figuren und Motiven überfrachtete Geschichte: Blocqs einzige Bedingung ist nämlich ein alljährlicher Gedenktag ihm zu Ehren; wie aus dem Nichts schlägt Estelle vor, ein Theaterstück über die wichtigsten Momente seines Lebens einzustudieren.

Wenig später haben die acht Kolleginnen und Kollegen – Kassiererin Claudie fungiert, um all die Stränge und Motive zusammenzuhalten, zwischendurch als Erzählerin – nicht nur einen Supermarkt, einen Schlachthof, ein Zementwerk und eine rotlichtige Bar an der Backe, sondern müssen des Nachts unter der Führung der scheuen Estelle auch noch ein Theaterstück proben. Sowohl in der Geschäftsführung wie in der künstlerischen Auseinandersetzung mit dem palliativ im Krankenhaus liegenden Chef sind alle komplett überfordert. Shakespeares „Sommernachtstraum“ lässt dabei ebenso grüßen wie Brechts „Der gute Mensch von Sezuan“. Denn Estelle schickt verzweifelt ihren brutalen kleinen Bruder, der die Truppe zum chorischen Bekenntnis zum Theater zwingt: „Ich liebe das Theater. Theater ist wichtiger als das Leben.“  Dieser Bruder ist in Wirklichkeit sie selbst und bald wird er zur Gewalt ausübenden Instanz gegenüber aufmüpfigen Arbeitern des Schlachthofs und andernorts. Am Ende ist das Oktett alle Firmen los und Estelles Mann tot; die weitere Geschichte dieser Frau zwischen armem Hascherl und empathischer Putzfrau, gnadenloser Künstlerin und patriarchalischer Theaterprinzipalin, falscher Nonne und am Ende auch dankbarer Geliebter eines Killers bleibt offen.

„Mein Kühlraum“ ist genau betrachtet keineswegs eine überfrachtete, entgleiste Kitschkomödie, sondern eine bewusst ambivalente Spielvorlage; Pommerats Themen und Schreiben sind sehr französisch geprägt, als Autor, der seinen Schauspielern Rollen zuschreibt und seine Texte stets auf der Bühne erprobt und umschreibt, ist er aber auch ein Dramatiker für die Weltbühne. In Krefeld sprang der Pommerat-Experte und (bis 2016) langjährige Linzer Schauspieldirektor Gerhard Willert für den erkrankten Hüseyin Michael Cirpici ein. Auf der weiten, freien Bühne von Julia Scholz schafft er mit dem durchweg überzeugenden neunköpfigen Ensemble – samt Julia Klomfaß als Live-Gitarristin am Rand des Bühnenportals – eine einfache, klar strukturierte Rahmung für das vielfältige Stück. Auf einer kleinen Rampe in die ersten Reihen des Parketts hinein berichtet Eva Spott als Claudie von Estelles Geschichte und taucht dann selbst in die Welt des Supermarkts ein. Das Ambiente der Acht wird etwa durch die mobile Umkleide allenfalls angedeutet. Und doch bleiben die Probleme nicht abstrakt. Das Umkippen von Begeisterung über das unverhoffte Erbe in die unauflösbaren Konflikte zwischen Kapitalerhaltung und sozial verantwortlichem Handeln Dritter, aber auch sich selbst gegenüber wird in dichten Ensembleszenen sehr konkret. Die gelben Westen als Markierung für die Supermarktkleidung (Kostüme: Sigi Colpe) sind auch ein Hinweis auf die spezifisch französische Note des Stücks und des Sozialverhaltens der Figuren.

Paul Steinbach zeigt als rücksichtsloser Chef wie als dünnhäutiger Sterbender eine besonders vielschichtige Figur. Raafat Daboul spielt voller Würde und Komik den Lagerverwalter Chi, dessen eigentümliche Aussprache auf die Übersetzung Estelles angewiesen ist. Carolin Schupa schließlich beeindruckt nicht nur in der Verwandlung von Estelle in ihren vorgeblichen kleinen Bruder, sondern durch ihr unprätentiöses Spiel in der Rolle einer ganz normalen und dabei ganz besonderen Frau.

Das gute Timing bei oft sehr kurzen Szenen oder Bildern hilft, das vielschichtige Stück zu gliedern und es zwischen konkreter Geschichte und symbolhafter Zeichenhaftigkeit auszutarieren. Die Krefelder Inszenierung macht Lust auf mehr Kühlräume; ein Stück, in dem die Theaterkunstanstrengung und die kapitalistische Gesellschaft in einer spannungsreichen Beziehung stecken: Das Theater soll da die Wirtschaft retten – genau daran ist Bolcqs zweifelhafte Schenkung geknüpft. Am Ende bleiben nur verlorene Menschen, die sich in der Niederlage aber als Gruppe zusammengerauft haben – ohne die außerordentliche Heldin.

Weitere Kritiken

Für offene Ohren
Für offene Ohren

Es gibt eine seriöse (noch Minder-) Meinung in der Theaterszene, nach der die Klassiker…

Friedrich Schiller: Wilhelm Tell
Theater Krefeld Mönchengladbach
Premiere: 16.05.2020
Ein Alptraum, der keiner ist
Ein Alptraum, der keiner ist

Buñuels Film „Der Würgeengel“, 1962 in Mexiko gedreht, gilt als Meisterwerk…

Nach Luis Buñuel: Der Würgeengel
Schauspiel Stuttgart
Premiere: 24.10.2020
Musikalische Komik
Musikalische Komik

Im Dunkeln noch klingt es, als spiele sich ein Orchester fürs große Konzert ein. Doch…

Peter Handke: Zdeněk Adamec
Deutsches Theater
Premiere: 21.10.2020