Image

Charmante Mogelpackung

Toni Burghard Friedrich: The Singers - 01067 Dresden

StreamGestreamt am: Premiere:  (UA)   Theater: Staatsoperette Dresden
Regie: Toni Burghard Friedrich  Musikalische Leitung: Robin Portune   Foto: Screenshot "The Singers - 01067 Dresden" 
Von Andreas Falentin am 25.06.2020

Nein, auch hier ist keine Widerlegung jenes Diktums der internationalen Medienbranche gelungen, das besagt: "Die Deutschen können keine Sitcom". Dafür ist die Pointendichte zu weitmaschig, sind die Themen zu eng gewählt, ist das Timing, teilweise mangels Muttersprachlichkeit, zu pauschal.

Trotzdem bleibt die Idee originell, ist der Staatsoperette zu ihrem Mut zu gratulieren, sich auf dieses komplexe Terrain zu wagen. Denn vieles macht schon Spaß, etwa die wirklich witzig arrangierten und funktionalisierten Operettenhits oder die statischen wie dynamischen Posen der Tänzerin Olena Andryeyeva aus dem Ballett der Staatsoperette. Wenn sie etwa hinten durchs Bild tanzt, in strenger Balletthaltung und mehrfach passend im Rhythmus zum vorne wild übertrieben präsentierten Operettenschlager mit der ausgestreckten Fusspitze ein Tambourin schlägt, kann man sich zumindest des Lächelns kaum erwehren.

Obwohl das Bühnenbild lieblos zusammengehauen wirkt. Obwohl die Geschichte ungeschickt erzählt wird. Warum muss beispielsweise die Operettendiva Gloria in Gestalt von Jolana Slaviková monologisch die Exposition vermitteln. Nämlich die, dass sie sich coronabedingt keine Wohnung mehr leisten kann und daher an die Kolleginnen und Kollegen Verona (Olena Andryeyeva), Roxy (Laila Salome Fischer) und Basti (Nikolaus Nitsche) vermieten muss.

Ein weiterer Untermieter wird noch gesucht. Es wird ein Musicalsänger (Gero Wendorff) werden. und natürlich hasst Gloria Musicalsänger. Mehr Geschichte hat die erste Folge nicht. Knackig arrangierte Musik, Andryeyeva als lebende Bilder und die Stimmschönheit und Timingsicherheit von Fischer helfen aber tatsächlich über vieles hinweg. So kann, wenn vielleicht Autor und Regisseur Toni Burghart Friedrich an den Dialogen, dem Gestus, in dem sie serviert werden und am Timing noch etwas schraubt, ohne dass dabei der Charme des Improvisierten verloren geht,  etwas Besonderes daraus werden.

Etwas Cooles. Denn cool müssen Sitcoms sein. Sonst bleibt nur behäbiger Klamauk, von dem es schon sehr viel gibt. Wir drücken die Daumen. Das Projekt hat Exzellenz verdient!

Weitere Kritiken

Medea-Stationen
Medea-Stationen

So nah wird uns Medea nie wieder sein. Verbannt in den obersten, niedrigsten Gang des…

Christa Wolf: Medea. Stimmen
Staatsschauspiel Dresden
Premiere: 10.06.2020
Dunkles Raunen
Dunkles Raunen

M ist diesmal nicht der von Peter Lorre so abgründig wie verletzlich gespielte…

Schorsch Kamerun nach Fritz Lang und Thea von Harbou: M(1) - Eine Stadt sucht einen Mörder
Residenztheater München
Premiere: 21.05.2020 (UA)
Absurdes Theater virtuell
Absurdes Theater virtuell

„Short Cuts aus Bochum“ nennt das Schauspielhaus Bochum eine Reihe filmischer Miniaturen,…

Bonn Park: Wie es euch Algorithmus. Internetspiel für zwei Personen
Schauspielhaus Bochum
Premiere: 19.05.2020 (UA)