Image

„Blow it away!”

Monika Gintersdorfer/La Fleur: Sturmtief O'Hara

StreamGestreamt am: Premiere: Theater: Theater Oberhausen
Regie: Monika Gintersdorfer/La Fleur   Foto: Theater Oberhausen 
Von Bettina Weber am 14.11.2021

Was hat eine über achtzig Jahre alte Geschichte wie „Vom Winde verweht“ eigentlich mit unserer Gegenwart zu tun? Gerade von Europa aus kann es ja leicht fallen, den Kolonialismus und die Sklaverei als Problem der amerikanischen Geschichte abzutun, auch die alte Schmonzette selbst ist doch in unserem Alltag kaum relevant – doch ist das wirklich so? Die Diskussionen um den in Buch und Film transportierten Rassismus sind gemessen am Alter derselben erschreckend jung – und der Publikumserfolg bekanntermaßen über viele Jahrzehnte ungebrochen. Selbst, als die Debatte um den Film und die Buchvorlage im letzten Jahr anlässlich der Black-Lives-Matter-Bewegung so richtig in Gang kam und HBO den Film (vorläufig) aus dem Streaming-Programm nahm (um ihn kurze Zeit später, mit Warnhinweisen versehen, wieder zugänglich zu machen), fanden Roman und Verfilmung bei Amazon binnen kürzester Zeit reißenden Absatz.

Anlass für Monika Gintersdorfer, Franck Edmond Yao und ihr transnationales La Fleur-Team aus der Elfenbeinküste, Frankreich, den USA und Deutschland, die Vorlage im Rahmen des digitalen Projekts „Sturmtief O’Hara“ für das Theater Oberhausen auf kritisch-künstlerische Weise zu durchleuchten. Die Geschichte selbst wird konsequenterweise nicht reproduziert, vielmehr arbeitet sich das Team in unterschiedlichsten Sequenzen daran ab, die Motive derselben zu hinterfragen, zu verfremden und zu diskutieren, und bewegt sich dabei durch die verschiedensten Räume des Theaters und diverse Außenschauplätze. „Diskursiver Tanzfilm“ lautet denn auch das treffliche Etikett des Theaters für eine Inszenierung, die zwar leider etwas weniger Tanz, dafür aber einen größeren Erkenntnisgewinn bereit hält als eben diese Ankündigung erwarten lässt.

Anzeige

Schmerzhafter Perspektivwechsel

Zumal die Innenansichten und persönlichen Reflexionen der Darsteller:innen in „Sturmtief O’Hara“ zentral sind. Das künstlerische Team inszeniert diese spannenderweise vielfach außerhalb des Theaters: Da ist zum Beispiel Franck Edmond Yao, der über die Parallelen der Bürgerkriege in den USA und in seinem Heimatland Elfenbeinküste spricht, während er auf einer Wiese im Nirgendwo über ein Schlachtfeld vertrockneter, knackender Gehölze tanzt. Oder der Tänzer Mason Manning, der von der heutigen Konförderations-Bewegung in den USA erzählt, während er sich gemeinsam mit Justus Ritter durch Erde auf einem Feld gräbt. Und Monika Gintersdorfer, die zugibt, den Roman „Vom Winde verweht“ in ihrer Jugend gänzlich unkritisch konsumiert zu haben. Dort, wo es um Ehrlichkeit geht und darum, einen Perspektivwechsel einzunehmen, wird diese Inszenierung durchaus schmerzlich und einnehmend – weil hier die Bedeutung der in „Vom Winde verweht“ transportierten Stereotype, Vorurteile und Rassismen für unsere Gegenwart erkennbar wird. Dazu sollte auch gehören einzusehen, dass unsere Theaterwelt ein weißes System ist, wie die schwarze Schauspielerin Sophia Hankings-Evans in einem persönlichen Statement auf der Bühne des Theaters Oberhausen festhält – keineswegs eine Randbotschaft der Produktion. Die Schauspielerin Hattie McDaniel erhielt 1940 für ihre Rolle als Kindermädchen in „Vom Winde verweht“ als erste schwarze Frau einen Oscar – und durfte bei der Verleihung weder den Tisch noch das Hotel mit ihren weißen Kolleginnen und Kollegen teilen. Auf der Bühne des Oberhausener Theaters hält Shari Asha Crosson eine fiktive Dankesrede McDaniels, so, wie sie heute klingen könnte und müsste, nämlich mit dem klaren Hinweis darauf, dass Ausgrenzung und Rassismus in Filmen nichts zu suchen haben. „Blow it away“ singt sie und macht damit deutlich, dass Ausgrenzung nach wie vor Bestandteil unserer Kultur ist.

Tänzerische Hommage

Tänzerisch reizvoll wird die Inszenierung derweil leider eigentlich erst im letzten Drittel, in den choreographierten Hommages an schwarze Aktivistinnen und Aktivisten wie Harriet Tubman oder die Widerstandskämpferin Yaa Asantewaa. Die performative, fragmentarische Form der Inszenierung passt zwar gut in das digitale Streamformat, hat aber durchaus auch etwas Zerstückeltes an sich. Zusammen mit dem digitalen Padlet, welches das Theater zusammengestellt hat und das reichlich weiterführendes Material zum Thema bereithält, hat das Projekt damit sowohl den Charakter der Dokumentation als auch des Augenöffners: Die Antwort auf die Frage jedenfalls, wie weit wir sind in Sachen Rassismus, kann einem wieder einmal im Halse stecken bleiben.

Weitere Kritiken

Abschließen, nicht aufklären
Abschließen, nicht aufklären

1960 wurde Christoph Schlingensief in Oberhausen geboren. Bevor er sich dem Theater…

Wolfram Lotz: Das Massaker von Anröchte
Theater Oberhausen
Premiere: 19.01.2021 (UA)
Phantasmagorie des Todes
Phantasmagorie des Todes

Betrachtet man die filmische Realisierung von Udo Zimmermanns Kammeroper „Weiße Rose“,…

Udo Zimmermann: Weiße Rose
Staatsoper Hamburg
Premiere: 09.05.2021
Glanzvoller Eröffnungsstream
Glanzvoller Eröffnungsstream

Manchmal ist die noble Verpackung schon das Beste am Naschwerk in der Konfektschachtel…

Emmerich Kálmán: Gräfin Mariza
Musikalische Komödie Leipzig
Premiere: 08.05.2021