Image

Auftakt mit Biss

Thomas Bernhard: Der deutsche Mittagstisch

SchauspielPremiere: Theater: Theater in der Josefstadt
Regie: Claus Peymann   Foto: Philine Hofmann   
Fotogalerie und weiterführende Informationen zur Inszenierung
Von Jörn Florian Fuchs am 21.09.2020

Zuletzt machte man sich doch ein wenig Sorgen um Herbert Föttinger, den langgedienten Intendanten des Wiener Theaters in der Josefstadt. Die Corona-Restriktionen schlugen ihm derart aufs Gemüt, sodass er seine Verstimmung sehr grob und lauthals in allen nur greifbaren Medien kundtat. Mit hohem Blutdruck wütete Föttinger gegen die verständnislose Kulturpolitik und erklärte, man habe immerhin Claus Peymann im Haus, der mit den Füßen scharre, um endlich Thomas Bernhards „Der deutsche Mittagstisch“ zu inszenieren. Der Rest ist bekannt: Man spielt in Wien wieder Theater, auf der Bühne ohne Abstand, dafür im Saal mit den üblichen Sicherheitsregeln. Zum Auftakt also das Debüt des 83-Jährigen Ex-Burgtheaterchefs, der die Josefstadt früher gern als Schnarchbude bezeichnete.

Nun, verschnarcht war Peymanns Inszenierung keineswegs, allerdings merkte man das Füßescharren teilweise doch recht deutlich. In Bernhards siebenteiligem Dramolettenkranz (verfasst um 1980) kämpfen sich Politiker durch eine Jauchegrube, weil ein Quizmaster ihnen ebendort eine Wählerstimme verspricht, am titelgebenden Mittagstisch finden sich in der Suppe Hakenkreuznudeln, es wird über Türken geschimpft, am Strand national(sozial)istisch palavert.

Peymann zelebriert vor allem die schwächeren Teile wie ein Hochamt, findet aber auch immer wieder zu starken, erschütternden Bildern. Sensationell, wie das famose Ensemble um Michael König, Traute Hoess oder Lore Stefanek in der Szene „Freispruch“ die davongekommenen Menschenschlächter des Dritten Reichs mark- und hirnerschütternd auf den – grotesken – Punkt bringt, allein dafür lohnt sich der Abend. Und weil Achim Freyer eine wundersame, liebevolle Theater-auf-dem Theater-Landschaft kreiert hat, gekrönt von einem Thomas-Bernhard-Gesicht mit sowohl rot wie tot glühenden Augen...

Weitere Kritiken

Blick ins rote Wien
Blick ins rote Wien

Sie sind längst eine etablierte Spielform der Theater, die "Stadtprojekte" oder …

nach Christine Nöstlinger: Haummas net sche?
Volkstheater
Premiere: 10.10.2019 (UA)
Schlafschafe im Wunderland
Schlafschafe im Wunderland

An diesem Abend wird sich alles um Verschwörungserzählungen drehen. Das könnte „CON5P1R4…

Konradin Kunze, Ensemble: C0N5P1R4.CY [Keine Zufälle]
Theater Bremen, Moks
Premiere: 03.10.2020 (UA)
Spielarten der Sünde
Spielarten der Sünde

Übles droht der Welt, wenn sie weiterhin der Dekadenz frönt. So könnte man die…

Sieben Autorinnen: Die neuen Todsünden
Badisches Staatstheater Karlsruhe / Stadsteater Uppsala / Théâtre National du Luxembourg
Premiere: 03.10.2020 (UA)