Image

Auf der Bühne angekommen

Daniel Kehlmann: Die Reise der Verlorenen

Premiere:  (DE)   Theater: Schauspiel Köln
Regie: Rafael Sanchez   Foto: Krafft Angerer/Schauspiel Köln 
Von Andreas Falentin am 08.11.2019

Diesem Stoff Relevanz und Gegenwärtigkeit abzusprechen, ist unmöglich. Ein Schiff mit über 900 Flüchtlingen irrt über den Ozean. Und niemand will die Menschen aufnehmen. Es droht die Rückkehr in den Heimathafen, die gleichbedeutend wäre mit einer humanitären Katastrophe. Denn wir sind im Jahr 1939. Das Schiff heißt „St. Louis“, seine Passagiere sind von den Nazis ausgeplünderte Menschen jüdischer Abstammung, die Landegenehmigungen für Kuba haben. Aber durch eine Mischung aus deutscher Intrige und kubanischer Korruption dürfen die Flüchtlinge nicht an Land gehen. Auch Mexiko, Kanada und die USA verweigern die Einreise. Schließlich erbarmen sich Großbritannien, Frankreich, Belgien und die Niederlande, so dass immerhin über die Hälfte der Schiffspassagiere den Holocaust überlebte.

Diese erschütternde historische Episode wurde in den 70er-Jahren bekannt durch „Voyage oft he Damned“ einen Tatsachenroman der amerikanischen Journalisten Gordon Thomas und Max Morgan-Witts auf Basis von dokumentarischem Material. Hollywood konterte umgehend mit einem monumentalen Spielfilm mit Stars wie Faye Dunaway und Orson Welles. Wohl um die aktuelle Flüchtlingskrise zu verarbeiten schrieb Daniel Kehlmann sein Stück „Die Reise der Verlorenen“, das im letzten Jahr als subtiles und monumentales Schauspielertheater für ein 30-köpfiges Ensemble am Wiener Theater in der Josefsstadt uraufgeführt wurde. Und vor wenigen Wochen widmete die ARD dem Stoff einen ganz auf die Person des Kapitäns Gustav Schröder konzentrierten Film, behaftet mit allen bekannten Schwächen des deutschen Fernsehspiels und mit einem grandiosen Ulrich Noethen in der Hauptrolle.

Das Kölner Schauspiel und der Regisseur Rafael Sanchez haben jetzt im Umgang mit dem Stoff ein völlig neues Kapitel aufgeschlagen. Thomas Dreißigackers Bühne lässt sich kaum schlichter denken: Eine Stuhlreihe, rechts und links Wände mit Kleiderhaken, hinten eine statische Meeresproduktion. Hier gibt es kein „großes Theater“. Hier wird schlicht erzählt, wissend und warnend. Zwei Schauspielerinnen und vier Schauspieler spielen alle Figuren, deuten Rollenarbeit an durch Stimme, Körper, Haltung und Kostümdetails, leisten Präzisionsarbeit im Großen wie im Kleinen, bewahren dabei ihre künstlerischen Identitäten und machen diese produktiv für den Abend. Rafael Sanchez gelingt es, die historische Erzählung und den zwangsläufigen Gegenwartsbezug im Gleichgewicht zu halten. Stärker als Janusz Kica bei der Wiener Uraufführung bricht er das Stück auf, um Spielmaterial zu finden, die rumpelstilzchenhaften Ausbrüche des Nazis Schiendeck etwa, hemmungslos genau hingestellt von Stefko Hanushevsky, kleinere Tanz- und Gesangseinlagen oder der wurschtig, fast wie eine Klassensprecherwahl wirkende, chaotisch ausfransende kubanische Regierungsrat. Dazu erfindet Sanchez, gerade an den Sollbruchstellen des Stückes im letzten Drittel, hinreißend ironische Bildminiaturen: Da wird der von Sturheit und gegenseitigen Vorwürfen geprägte Dialog zwischen einem britischen Staatssekretär und dem amerikanischen Botschafter von Kinder-Darstellerinnen als groteskes Kasperl-Theater entlarvt; und wenn der Kapitän sein Schiff vor der englischen Küste auf Grund setzen will, um alle zu retten, läuft Peter Lohmeyer mit einer kleinen Nebelmaschine über die Bühne und dampft alles ein. Keine Größe, nirgends. Nur Menschen, keiner ohne Fehler, also alle immer gefährdet. Es gibt keine Sicherheit. Alles kann sich wiederholen. Jederzeit.

Dass diese Essenz so herauskommt, hat ursächlich mit Stückfassung und Besetzungsauswahl zu tun. Deshalb sei hier die Dramaturgin Stawrula Panagiotaki ausdrücklich gepriesen. Zusammen mit dem Regisseur hat sie die Schwächen des Stückes kenntnisreich entschärft, die Konstellation leicht eingedampft, das Dokumentarische zugunsten von Spiel und Ausdruck zurückgedrängt und die Konzentration auf den Kapitän im letzten Drittel ausgeglichen. Der ist mit Peter Lohmeyer treffend besetzt. Ein Alien auf dem eigenen Schiff, einer der bewusst mit Verdrängungsprozessen ringt und doch immer wieder dem systembejahenden Kleinbürger in sich den Vortritt lässt. Wie gerne wäre er einfach Traumschiffkapitän! Wenn er auf seinem Stuhl sitzt und zuschaut, schaltet er sich ab, gehört als Rolle nicht mehr dazu, bleibt als Schauspieler Lohmeyer aber Teil des Spiels, was dadurch dokumentiert wird, dass er zwei weitere Rollen übernimmt. Und er hat eben den Charme des Peter Lohmeyer, dem er gelegentlich absichtsvoll die Zügel schießen lässt. Und er hat starke Partner. Den bissigen, wandlungsfähigen, eindringlichen, seltsam puristischen Stefko Hanushevsky. Nikolaus Benda und besonders Justus Maier mit ihrer direkten, kraftstrotzenden Energie, Kristin Steffen mit ihrer biegsamen, aber nicht schwachen Sanftheit. Sie alle spielen mehrere Rollen und beglaubigen mit jeder die Erzählung.

An einigen Stellen, zumal in den Szenen mit der spürbar um Klarheit und Präzision ringenden Birgit Walter, wäre von Seiten der Regie etwas mehr Input, etwas mehr Finetuning wünschenswert, droht dieser schöne Abend ins Ungefähre zu verdämmern. Aber über weite Strecken erreicht er sein Publikum und fängt es ein. Daniel Kehlmanns „Reise der Verlorenen“ scheint auf der Bühne angekommen.

 

Weitere Kritiken

Tanz auf schmelzendem Eis
Tanz auf schmelzendem Eis

Das Licht ist auf den Zuschauern, die Bühne liegt noch im Dunkeln. Es erklingt eine Musik…

Richard Siegal / Ballet of Difference: New Ocean (the natch'l blues)
Schauspiel Köln
Premiere: 27.09.2019 (UA)
Plätschernde Weltmüdigkeit
Plätschernde Weltmüdigkeit

Sibylle Berg wird immer galliger. Auch in ihrem neuen Stück „Viel gut essen“ ist nichts…

Sibylle Berg: Viel gut essen
Schauspiel Köln
Premiere: 18.10.2014 (UA)
Gebrochene Märchenidylle
Gebrochene Märchenidylle

Wenn Gier und Angst sich zusammentun und es ihnen gelingt die Liebe auszuschalten, dann…

Hanneke Paauwe: Als der Baum mit den roten Haaren weinte
Junges Ensemble Stuttgart
Premiere: 09.11.2019 (UA)