Image

Achterbahnfahrt mit Koloraturgirlanden

Antonio Vivaldi: La fida ninfa

Premiere: Theater: Theater Regensburg
Regie: Johannes Pölzgutter  Musikalische Leitung: Tom Woods   Foto: Jochen Quast   
Fotos, Video und weitere Informationen auf der Homepage des Theaters Regensburg
Von Detlef Brandenburg am 29.10.2019

Dass das Theater Regensburg jetzt mit Antonio Vivaldis „La fida ninfa“ eine echte Opernrarität auf den Spielplan gehoben hat, ist mehr als nur ein achtbarer Coup. Denn erstens ist diese Oper um die Nymphe Licori, die ihrem Bräutigam in spe Morasto auch in der Gefangenschaft bei einem (allerdings eher maßvoll) zudringlichen Piraten noch wacker die Treue hält, durchaus eine der anspruchsvolleren Opern des ebenso versierten wie auch produktiven Komponisten. Und zweitens schaffen es die Regensburger Opernmacher tatsächlich, die extrem virtuosen Koloraturpartien komplett aus dem Haus zu besetzen, und zwar so, dass man in dem bezaubernden klassizistischen Theater mit seiner stimmenfreundlichen Akustik eine Aufführung auf absolut diskutablem stilistischen Niveau erleben kann.

Trotzdem besteht jetzt in nur in Maßen Anlass, über die Wiederentdeckung eines zu Unrecht verschollenen Meisterwerkes in Verzückung zu geraten. Damit würde man dem Werk weit mehr Ehre antun, als es den Zeitgenossen je in den Sinn gekommen wäre. Vivaldi hat nach eigener Auskunft 94 Opern geschrieben. Das spricht zwar für beträchtliche Übung in Operndingen, aber nicht dafür, dass er es auf die Schaffung von Epochenwerken für die Nachwelt angelegt hatte. Genau so wurden sie denn auch wahrgenommen – oder besser: sehr schnell schon nicht mehr wahrgenommen. Heute sind von den angeblich 94 Opern noch 47 nachweisbar. Und dass von 47 und immerhin 22 erhalten sind, verdankt sich nicht ehrendem Angedenken, sondern dem blindem Zufall, der in den 1920er Jahren zur allseitigen Überraschung ein Papierkonvolut mit 21 Vivaldi-Opernpartituren auf dem Dachboden eines Klosters ans Tageslicht beförderte. Nach 200 Jahren des Vergessens.

Musikalisch ist „La fida ninfa“, uraufgeführt am 6. Januar 1732 am Teatro Filarmonico in Verona, in der Tat eine von Vivaldis komplexesten und virtuosesten Opern. Und der Text des vielseitigen Veroneser Gelehrten und Vielschreibers Scipio Mattei (seine gesammelten Werke füllen 28 Bände) lässt gängige Klischees und dramaturgische Sequenzen abschnurren wie ein Uhrwerk. Wie gesagt: Hier waltet Könnerschaft. Aber mehr auch nicht. Mit den Figuren des Schäfers Narete und der beiden Nymphen-Schwestern Licori und Elpina zitiert Mattei die Arkadien-Mode seiner Zeit. Und entsprechend dem Urmodell dieser Art Schäferdichtung, dem Roman „Daphnis und Chloe“ des spätantiken Autors Longos, montiert er Schäfer-Motive und Piraten-Räuberpistole (ohne die würde es schnell langweilig in Arkadien) ziemlich locker ineinander.

Den Gegensatz dieser beiden Welten entstellt der Regensburger Regisseur Johannes Pölzgutter gekonnt zur Kenntlichkeit: Aus dem Oberpiraten Oralto wird hier ein moderner Menschenhändler, der seine Gefangenen in einem rohen Backstein-Verlies hält und gelegentlich für sexuelle Dienstleistungen der perverseren Sorte vermietet. Seltsamerweise findet sich unter dem hier gestapelten sonstigen Diebesgut aber auch ein Bilderbuch mit herzallerliebsten Schwarz-Weiß-Aufklappbildchen, die den Verschleppten arkadischen Trost spenden in ihrem Jammer. Und was meinen Sie wohl, wie das Buch heißt? Genau: „La fida ninfa“. Und so springt denn die Handlung hin und her zwischen realistischer Keller-Tristesse und artifizieller Schäfchenkuschel-Idylle mit hübsch gemalten Bilderbuch-Kulissen; und spätestens, wenn zum lieto fine die rettende Juno als barocke Fanatsy-Queen den dicken blauen Eolo um die milden Winde bittet, hat Pölzgutters Weg durch Arkadien die Abzweigung zum Comic genommen. Das alles erklärt natürlich gar nichts, ist aber als szenische Achterbahnfahrt zwischen den beiden Welten sehr unterhaltsam und funktioniert als Kulisse der Bravour-Arien bestens.

Dass die Protagonisten vom Theater Regensburg sich bei alledem mit bemerkenswertem Erfolg um den nötigen Barock-Appeal bemühen, ist kein Zufall, sondern das Ergebnis von Sorgfalt. Als Gast-Kapellmeister des Orchesters hat man Christoph Heim hinzugezogen, vielerfahren in etlichen Spezialensembles und Fachmann für Barockvioline, und so exzelliert das klein besetzte Orchester mit schlankem Ton, atmender Tongebung und rhythmischer Pointierung. Dass es nicht alle Tage exzelliert, war in meiner zweiten Vorstellung allerdings kaum zu überhören. Hoch loben muss man dennoch den Dirigenten Tom Woods, der es fertigbrachte, Vivaldis in den Koloraturen ziemlich instrumental geführte Vokalpartien eine Tempogestaltung zu verpassen, in der die Regensburger Sänger ohne Schnappatmung das Ihre tun und sich dabei sogar noch mit Ruhm bekleckern konnten. Bei Theodora Varga (in meiner Vorstellung als Zweitbesetzung die hochmusikalisch singende Licori), Vera Semieniuk (Elpina), Brent L. Damkier (Narete) oder Johannes Mooser (Oralto) war der kleine Ton die große Devise des Abends, die geschmackvoll beherzigt wurde, auch wenn nicht jeder die Kunst beherrschte, mit kleiner Stimme dennoch pointiert zu artikulieren. Da leierte dann auch mal einiges ein bisschen. Aber auf hohem Niveau.

Aufmerksamkeit erregte freilich der Sopranist Onur Abaci in der Rolle des etwas liederlichen Osmino mit betörend aufleuchtender Höhe. Und noch mehr Aufmerksamkeit eroberte sich, und zwar völlig zu Recht, die noch sehr junge Sopranistin Sara-Maria Saalmann. Seit dem Sommer 2018 hat sie in Regensburg ihr erstes Festengagement überhaupt, und in der Kastraten-Partie des Morasto zeigte sie nun eine Koloraturbravour, die Gott sei Dank nicht ihr selbst, sehr wohl aber den Zuschauern den Atem verschlug. Da war in den gnadenlos durch Höhen und Tiefen sich windenden Sechzehntel-Ketten wirklich jeder Ton noch geformt, die Tonkaskaden hatten elastischen Drive, und, fast am erstaunlichsten: Im Lyrischen hat diese Stimme dann plötzlich eine interessante, herbe Farbe und viel, viel Seele. Am Ende große Begeisterung.

 

Weitere Kritiken

Die Verantwortung der Vermögenden
Die Verantwortung der Vermögenden

Gesine Schmidt ist eine spannende Autorin. In ihren Stücken geht es Schmidt stets darum,…

Gesine Schmidt: Vermögend
Theater Regensburg
Premiere: 18.02.2018 (UA)
Mini-Playback-Show im idealen Klangraum
Mini-Playback-Show im idealen Klangraum

Es ist als wäre die Staatsoper unter den Linden für die Musik von Alessandro Scarlatti…

Alessandro Scarlatti: Il Primo Omicidio
Staatsoper Unter den Linden
Premiere: 01.11.2019
Akte der Selbstbestimmtheit
Akte der Selbstbestimmtheit

Es fängt schon vor der allerersten Szene an: Auf der Bühne der Jungen Oper in Dortmund…

Francesco Damiani und Alvaro Schoeck nach Richard Wagner: Neverland
Theater Dortmund
Premiere: 26.10.2019 (UA)