Julia Wissert soll Schauspielintendantin in Dortmund werden

Von Andreas Falentin am 08.05.2019 • Bild: Schauspielhaus Bochum
Das Bild zeigt: Die Regisseurin Julia Wissert

Eine Überraschung. Die 34-jährige Julia Wissert soll ab 2020 als Nachfolgerin von Kay Voges das Schauspiel Dortmund leiten. Wissert hat Regie am Salzburger Mozarteum sowie Drama und Media Arts in London studiert. Sie war Regieassistentin in Freiburg, Basel und Oldenburg, inszeniert seit 2009 erfolgreich an deutschen Häusern, zuletzt am Bochumer Schauspielhaus und wurde für ihre Arbeit unter anderem mit dem Kurt-Hübner-Regiepreis und dem Preis der Stadt Salzburg ausgezeichnet. Sowohl in ihren akademischen wie ihren künstlerischen Arbeiten bilden die Auseinandersetzung mit Postkolonialismus, Rassismus und Feminismus einen Schwerpunkt. Das allgemeine Ringen der Theater um Political Correctness und/oder den Umgang damit könnte also mit Julia Wissert eine neue Protagonistin finden. Und sie wäre die jüngste Intendantin an einem deutschen Stadt- oder Staatstheater.

Auf der anderen Seite hinterlässt Kay Voges einen gewaltigen Fußabdruck. Er hat sein eigentlich beschauliches Haus durch ästhetisch und spielplanplanerisch innovatives, kaum ein Risiko scheuendes Theater souverän in der ersten Liga der deutschen Bühnen etabliert. Und damit absichtsvoll die Digitalisierung des Theaters vorangetrieben bis hin zur Gründung der Akademie für Theater und Digitalität, der er auch weiterhin vorstehen wird.

Julia Wissert steht eher für ein Performance-nahes Theater mit partizipativen Elementen. Nicht nur mit der von ihr initiierten Anti-Rassismus-Klausel, die etwa am Theater Oberhausen mittelbar zu skandalnahen Auseinandersetzungen zwischen Leitung und Verwaltung führte, hat sie gezeigt, dass sie den Willen hat, dem deutschen Stadttheater in gleich mehrfacher Beziehung ihren Stempel aufzudrücken. Es wird allerdings hochspannend werden, zu verfolgen, wie Julia Wissert ohne jede Leitungserfahrung mit dem bekanntermaßen recht speziellen Stadttheaterapparat zurechtkommen wird. Und ob sie genug Alphatier oder Teamplayer ist, um nach und neben Kay Voges in der Theaterstadt Dortmund zu bestehen.