„Everything that Happens and Would Happen“ von Heiner Goebbels bei der Ruhrtriennale

NACH DER PREMIERE: Heiner Goebbels bekommt neben Bravos auch wütende Buhs für „Everything that Happens and Would Happen“ bei der Ruhrtriennale Von Detlef Brandenburg am 24.08.2019

Heiner Goebbels: Everything that Happened and Would Happen
Texte: Patrik Ouředník, „Europeana. Eine kurze Geschichte des 20. Jahrhunderts“
Videomaterial: Euronews, „No Comment“
Bühnenbild-Versatzstücke: Klaus Grünberg
Regie: Heiner Goebbels
Licht: John Brown, Heiner Goebbels
Sound Design: Willi Bopp
Video: René Liebert
Dramaturgie: Matthias Mohr
Performance: Juan Felipe Amaya Gonzalez, Sandhya Daemgen, Antoine Effroy, Ismeni Espejel, Montserrat Gardó Castillo, Freddy Houndekindo, Tuan Ly, Thành Nguyễn Duy, John Rowley, Annegret Schalke, Ildikó Tóth, Tyra Wigg
Musik: Camille Emaille, Gianni Gebbia, Cécile Lartigau, Leo Maurel, Nicolas Perrin
Ruhrtriennale 2019
Deutsche Erstaufführung 23. August 2019
BRANDENBURG BLOGGT – ein Video des Theatermagazins DIE DEUTSCHE BÜHNE