Neues aus der Redaktion: Die JUNGE BÜHNE erscheint am 21. September

Von Detlev Baur am 04.09.2020 • Bild: Detlev Baur
Das Bild zeigt: Redaktioneller Endspurt für die JUNGE BÜHNE 2020

Geschafft! Die JUNGE BÜHNE, das Jahresheft der DEUTSCHEN BÜHNE für junge Theaterinteressierte ist im Druck und wird am 21. September erscheinen.

Ich bin aus drei Gründen sehr erleichtert darüber: Zum Ersten sah es vor einem Jahr noch so aus, als könnten wir das Heft nicht mehr finanzieren. 80 Seiten in einer Auflage von rund 60.000 Exemplaren sind in Druck und Versendung nicht ganz billig. Wir waren uns in der Redaktion aber einig, dass ein Heft auch für junge Leute weiterhin sinnvoll und wichtig ist. Online- und Social-Media-Aktivitäten sind geschlossenere Systeme, der erste Kontakt mit einer Theaterzeitschrift ist sinnlicher und verbindlicher, wenn man sie in Händen hält. Da das Heft vor allem über Jugendclubs und Lehrer verteilt wird, wollten wir also – neben der Modernisierung der Homepage und dem Ausbau unserer Aktivitäten auf Facebook, Twitter und Instagram – weiterhin ein Heft produzieren, für das kein Leser etwas zahlen muss.

Wir fanden einen kleinen Verlag, der die JUNGE BÜHNE günstig produzieren und verschicken und zugleich mehr Anzeigen aquirieren wollte. So konnten wir das Heft mit reduzierter Auflage produzieren, ohne dass  die Produktion dem Bühnenverein  Geld kostet. Es zeichnete sich ab, dass das funktionieren kann - erste Erleichterung

Doch auch hier kam die Corona-Krise. Die führte dazu, dass wir beim Inhalt total umplanen mussten. Und dass viele Theater, auf deren Anzeigen wir mit der JUNGEN BÜHNE mehr denn ja angewiesen sind, mit dem Schalten von Anzeigen deutlich zurückhaltender wurden. Durch den Einsatz des gesamten Teams und Dank der Hilfe zahlreicher Theater konnten wir auch diese Hürde schließlich überwinden und das Heft mit 8 Seiten weniger und noch einmal reduzierter Auflage doch fertigstellen - zweite Erleichterung.

Bei der redaktionellen Arbeit, die zeitlich wesentlich eingeengter war als in den Vorjahren, zeigte sich schließlich, dass sich das Heft inhaltlich und in der Gestaltung gut mit allen 13 vorangegangenen messen kann - dritte Erleichterung. Die JUNGE BÜHNE 2020 hat mehr kurze Formate und verbindet Text und Bild noch intensiver als zuvor. Im Abschnitt über unser diesjähriges Partnertheater, das Junge Schauspielhaus Bochum, kommt die Faszination von Theater als Kunstform wie als Arbeitsplatz ebenso zur Geltung wie die Hürden der letzten Monate durch die Corona-Pandemie.

Ein wenig gemischt ist die Erleichterung allerdings mit warnender Verwunderung. Es ist immer wieder unglaublich, wie viele Fehler und Fehlerchen man im Heftendspurt findet, nachdem einige aufmerksame Korrekturleserinnen und -leser die Artikel durchgepflügt haben. Die Wahrscheinlichkeit ein fehlerfreies Heft produziert zu haben, geht gegen Null.

Dieses Heft ist dringend auf den Austausch mit jungen Leserinnen und Lesern und theaterpädagogisch erfahrenen Menschen angewiesen. In diesem Austausch wollen wir das Heft weiterentwickeln und hoffen dabei auf die inhaltliche und wirtschaftliche Unterstützung (per Anzeigen) der Theater. Vielen Dank für dieses Jahr an alle Unterstützer und viel Spaß beim Lesen - und wenn Sie schlimme Druckfehler finden sollten, melden Sie sich gerne. Das Heft erscheint am 21. September.