Brandenburg bloggt: „Boris“ von Modest Mussorgski und Sergej Newski an der Staatsoper Stuttgart

NACH DER PREMIERE: „Boris“ mit Musik von Modest Mussorgski und Sergej Newski Von Detlef Brandenburg am 03.02.2020

NACH DER PREMIERE: „Boris“ mit Musik von Modest Mussorgski und Sergej Newski spaltet das Publikum an der Staatsoper Stuttgart
Modest Mussorgski: Boris Godunow (Urfassung von 1869) nach dem gleichnamigen Versdrama von Alexander Puschkin
Sergej Newski: Secondhand-Zeit (Auftragskomposition der Staatsoper Stuttgart) nach Texten aus dem gleichnamigen Buch von Swetlana Alexijewitsch
In russischer (Boris Godunow) und deutscher Sprache (Secondhand-Zeit)
Musikalische Leitung: Titus Engel
Regie: Paul-Georg Dittrich
Bühne: Joki Tewes, Jana Findeklee
Kostüme: Pia Dederichs, Lena Schmid
Video/Regie: Live-Videos Vincent Stefan
Licht: Reinhard Traub
Chor: Manuel Pujol
Dramaturgie: Miron Hakenbeck
Live-Kamera: Tobias Dusche
Boris Godunow: Adam Palka
Fjodor/Die Aktivistin: Alexandra Urquiola
Xenia/Die Geflüchtete: Carina Schmieger
Xenias Amme/Die Mutter des Selbstmörders: Maria Theresa Ullrich
Fürst Wassili Schuiski: Matthias Klink
Pimen: Goran Jurić
Grigori Otrepjew/Der jüdische Partisan: Elmar Gilbertsson
Der jüdische Partisan (als Kind): Ramina Abdulla-zadè
Der jüdische Partisan (als alter Mann): Urban Malmberg
Warlaam: Friedemann Röhlig
Eine Schenkwirtin/Die Frau des Kollaborateurs: Stine Marie Fischer
Ein Gottesnarr/Der Obdachlose: Petr Nekoranec
Schtschelkalow: Paweł Konik
Missail/Leibbojar: Charles Sy
Mikititsch/Offizier der Grenzwache: Ricardo Llamas Márquez
Mitjucha: Matthias Nenner
Staatsopernchor Stuttgart, Staatsorchester Stuttgart