© Foto: akg-images / picture-alliance / dpa
Menschen

Schauspieler Rolf Hoppe ist gestorben

Dresden. Kurz vor seinem 88. Geburtstag ist in Dresden Rolf Hoppe gestorben. Nach einer Schauspielausbildung in Erfurt kam er über Engagements in Greifswald, Leipzig und Gera 1961 nach Dresden, wo er 20 Jahre lang zu den Protagonisten des Schauspiels zählte – unterbrochen nur durch ein Engagement am Deutschen Theater Berlin von 1970 bis 1975.
In den 6oer-Jahren begann auch Hoppes Filmkarriere bei der DEFA, die ihm vor allem in Genre-Rollen, etwa als Westernschurke oder Märchenkönig, zu großer Popularität verhalf. Mit Isztvan Szabos „Mephisto“-Film, in dem er Hermann Göring spielte, gelang ihm 1981 der internationale Durchbruch. Er spielte in mehreren internationalen Filmproduktionen und veredelte in der Nachwendezeit etliche TV-Mainstream-Formate von „Tatort“ bis „Traumschiff“ mit seiner unnachahmlichen Präsenz. Danach zog es Rolf Hoppe wieder zum Theater. Er belebte das Schloss Weesenstein bei Pirna mit diversen literarischen und theatralischen Kleinformaten und setzte diese Arbeit ab 1995 im von ihm selbst in einem Vorort gegründeten „Dresdner Hoftheater“ fort.
Meldung vom 16.11.2018